Magdeburg (tve/chj) l Kürzlich traf sich ein Großteil der Triathleten zum jährlichen Teamwettbewerb am Barleber See. Es waren Spitzenmannschaften aus Potsdam am Start, aber auch Freizeitteams aus der Region. Für die Gaensefurther Sportbewegung waren Janko Schlenker, Jürgen Eisfeldt und Thomas Vetter unter dem Namen "Gaensesporter Fortbewegung" gestartet. Es galt für die drei, je 750 Meter zu schwimmen, 20 Kilometer Rad zu fahren und abschließend fünf Kilometer um den Barleber See zu laufen.

Im Vordergrund standen an diesem Tag nicht bestmögliche Ergebnisse, sondern vielmehr der Spaßfaktor zum Saisonende inmitten vieler Sportfreunde. Hervorzuheben war jedoch die sehr gute Leistung von Eisfeldt auf dem Rad. Er war noch in genau so guter Form wie zur Europameisterschaft im Duathlon, bei der er den dritten Platz belegte. Vetter und Schlenker waren noch nicht vollständig von ihrer Halbdistanz vor einer Woche regeneriert, konnten aber ebenfalls gute Leistungen abrufen. Letztlich belegten die Drei Gesamtplatz 41 von 132 Teams. Das Resümee des Trios lautete einstimmig: "Es war eine tolle Veranstaltung. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei."

Weiterhin waren die Hecklinger Kirsten Geist, Heike Lenz und Andre Geist als "Der Flotte Dreier" erstmals dabei. Die Drei hatten im Laufe des vergangenen Jahres immer mehr Spaß am Triathlon gewonnen und gingen gut gelaunt und motiviert an den Start. Sie wollten nur nicht Letzter werden. Bis zur Radrunde von Lenz sah es auch danach aus, denn sie hatten bereits einige Teams hinter sich gelassen. Dann wurde sie jedoch von den Streckenposten auf den falschen Weg gelotst und hatte einige Kilometer mehr zu absolvieren. Diese Zeit konnte der "Flotte Dreier" beim Laufen nicht mehr aufholen und traf dann doch als letztes Team im Ziel ein. Trotzdem wurde mächtig applaudiert und der Spaßfaktor war wieder gegeben.

Bilder