Atzendorf (chj) l Ein Pünktchen aus vier Spielen in der Fußball-Landesklasse - das ist die bislang magere Bilanz der ZLG Atzendorf (13.). Nur noch zwei Teams trennen die Elf von Steffen Grohe von der Roten Laterne. Um diese weiterhin abwehren zu können und nicht den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle zu verlieren, wäre morgen etwas Zählbares wichtig. Ab 15 Uhr tritt die ZLG beim SV Westerhausen (9.) an.

Die Gastgeber zählten in der abgelaufenen Spielzeit zu den Top-Teams der Staffel III. Nur drei Punkte fehlten auf Platz eins. Auf dem Weg zur Vizemeisterschaft kamen auch die Atzendorfer unter die Räder. Mit 3:0 und 4:0 gingen beide Partien an den SVW.

Doch in Westerhausen hat sich einiges getan. Gleich zehn Akteure tragen nun Trikots anderer Vereine. Der Erfolgs- garant hingegen blieb: Friedrich Reitzig. Er erzielte die Hälfte aller Westerhausener Treffer - satte 49, und wurde damit konkurrenzloser Torschützenkönig. Aber Reitzig scheint Startschwierigkeiten zu haben, was sich auf den gesamten SVW überträgt. Mit sieben Zählern befindet sich das Team im unteren Teil der Tabelle. Zuletzt gab es zwei Niederlagen. Im Sinne der ZLG könnte diese Serie gern fortbestehen.