Staßfurt (chj) l Gegen Schlanstedt belohnten sich die Landesklasse-Fußballer des SV 09 Staßfurt (11.) endlich für ihre Mühen. Es war der erste Sieg nach fünf Spielen. Nun soll der zweite Streich folgen. Die Gelegenheit dafür haben die Bodestädter morgen ab 15 Uhr bei den schwarz-gelben Nachbarn aus Bernburg (4.).

In der vergangenen Spielzeit rang der SV 09 den Kreisstädtern vier Punkte ab. Doch ein Vergleich mit der Vorsaison hinkt. Der Kader der morgigen Gastgeber weist nur noch wenig Ähnlichkeit mit dem vorherigen auf. Zehn Spieler verließen den Verein, elf kamen dafür neu hinzu. Vier von ihnen kamen vom letztjährigen Staffelsieger TV Askania Bernburg II. "Der Gegner hat sich mächtig verstärkt und ist nun ein ganz anderes Team", weiß auch Staßfurts Co-Trainer Axel Quednow.

Zuletzt unterlagen die Bernburger Aufsteiger Drohndorf/Mehringen mit 0:1, nachdem sie zuvor dreimal in Folge gewannen. "Vieleicht haben sie einen Bruch erlitten und wir können davon profitieren", hofft Quednow. Eine besondere Frühform bewies Andreas Knop, der an fünf Spieltagen bereits sechs Treffer erzielte. Eine Sonderbewachung wird es für ihn jedoch nicht geben.

Auch wenn keine Derbystimmung aufkommt, "wollen wir die ansteigende Formkurve weiter bestätigen". Der 5:1-Erfolg über Schlanstedt gab Selbstvertrauen, das morgen auf keinen Fall einen Dämpfer erleiden soll.

Es fehlen: Philipp Beier (verletzt), Julian Schmidt (Arbeit), Felix Jesse (fraglich)

Vorsaison: 2:2/3:2; SR: M. Kautz (Wespen)