Westerhausen (nrc) l Das Pech verfolgt die ZLG Atzendorf auch weiterhin. Nachdem sich zu den ohnehin schon zahlreichen Ausfällen noch zwei weitere unter der Woche ereigneten, war Trainer Steffen Grohe gezwungen, seine Elf aus der Reserve aufzufüllen und im Team umzustellen. Einen kleinen Lichtblick gab es dennoch in der Fußball-Landesklasse-Partie gegen den SV Westerhausen. Trotz der 0:3 (0:1)-Niederlage "war eine Verbesserung in der Abwehr erkennbar".

Das lag vor allem an den Umstellungen aufgrund der angespannten Personalsituation. Tobias Sura, "den ich eigentlich im Angriff einsetzen wollte", musste in die Abwehr rücken, da Andreas Spangenberg verletzt und Sven Wolter privat kurzfristig ausfielen. Sura zeigte jedoch Kampfgeist, auch wenn er dafür einmal Gelb sehen musste und diese Aktion zum 0:1-Rückstand führte. Denn der Unparteiische zeigte nach berechtigter Foulspiel-Entscheidung auf den Punkt.

Nach der Pause blieb es eine recht kampfbetonte Partie, die den Schiedsrichter veranlasste, auf beiden Seiten zahlreiche Gelbe Karten zu verteilen. Zudem sprach er dem Gastgeber einen zweiten Strafstoß zu, sodass der SVW seine Führung zum 2:0 (50.) ausbaute.

"Bis auf die ersten zehn Minuten waren das auch die einzigen guten Möglichkeiten für den Gegner", so Grohe. "Unsere Abwehr hat wirklich wenig zugelassen." Neben zwei Standards ließ die ZLG nämlich nur einen Treffer aus dem Spiel heraus zu.

ZLG: Fiser - C. Rock, Kutz (37. Siebert), Faatz, Ebeling, Stange, Sura, Gehrke, S. Rock, Knol, Srohbusch (70. Matteoschus)

Tore: 1:0 Steffen Kittke (37., FE), 2:0 Sven Fiebig (50. FE), 3:0 Ronny Borchardt (80.); SR: Alexander Schulz (Timmerode); Gelb-Rot: Michael Gehrke (81.) - Atzendorf -