Dessau-Roßlau (chj) l Die Handballer des SV Germania Borne bleiben weiterhin das Schlusslicht der Sachsen-Anhalt-Liga. Sie unterlagen dem Dessau-Roßlauer HV II im "Kellerduell" mit 28:29. Nachdem sie zur Pause mit sechs Toren zurück lagen (12:18) und schon wie der sichere Verlierer aussahen, starteten sie eine Aufholjagd nach dem Seitenwechsel. Doch dieser wurde nicht belohnt.

Die Gastgeber legten gleich vor, setzten sich frühzeitig zum 10:5 ab. Zur Pause wuchs der Rückstand sogar noch weiter. In der Kabine schien Trainer Jürgen Wartmann die richtigen Worte an seine Mannschaft gerichtet zu haben, denn diese betraten die Platte nun wie ausgewechselt. Der Dessauer Vorsprung schmolz nach und nach. Vereinspräsidentin Denise Eckstein-Bunk sagte zu der Aufholjagd: "Die Männer haben eine echt gute zweite Halbzeit abgeliefert. Leider hat es nicht ganz gereicht." Vor allem nach der glanzlosen Vorstellung gegen Landsberg seien einige Verbesserungen erkennbar gewesen. Dennoch fehlte am Ende ein Treffer, um etwas Zählbares aus der Fremde zu entführen.

Germania Borne: Krautwald, Brinkmann - Schulke (7), Hagemeyer, Prosowski (2), S. Halfpap (6/1), T. Halfpap, Lahne (3), Fink (2), Süssig (4), Neugebauer, Scholz (4/1)

Siebenmeter: Dessau-Roßlau 1 - Borne 2/3; Zeitstrafen: Dessau-Roßlau 2 - Borne 4; Rot: Danny Winkel (Unsportlichkeit, 44.) -Dessau-Roßlau-