Staßfurt (nrc) l Kaum ist das erste Spiel gegen einen Aufsteiger bestritten, wartet schon das nächste auf den SV 09 Staßfurt (3.). Morgen treten die Fußballer in der Landesklasse-Partie gegen Salzlandliga-Aufsteiger FSV Drohndorf/Mehringen (11.) an. Die Partie beginnt um 15 Uhr.

Unbekannt ist der Gegner allerdings nicht. "Drohndorf/Mehringen ist eine kampfstarke Mannschaft, spielt zu Hause und wird daher alles versuchen, dagegenzuhalten", schätzt Staßfurts Co-Trainer Axel Quednow ein. Daher erwartet er auch nicht so eine, am Ende doch recht deutliche Partie wie die vergangenen gegen den SV Langenstein.

Der SVL ist Tabellenschlusslicht, während sich Drohndorf/Mehringen als Aufsteiger auf den elften Platz gearbeitet hat und bereits zwei Siege auf seinem Konto verbuchen konnte. "Wir werden versuchen, wieder unser Spiel aufzuziehen und wollen natürlich die drei Pinkte mit nach Hause nehmen." Diese drei Zähler würden, vorrausgesetzt, der Schackstedter SV verliert, Platz zwei für den SV 09 bedeuten.

Große Ambitionen "haben wir aber nicht", betont Quednow. "Wir schauen weiterhin von Spiel zu Spiel, wollen uns stabilisieren, um nicht, wie in der vergangenen Saison, in große Schwankungen zu geraten. Was am Ende dabei herausspringt, werden wir dann sehen."

Wichtig sei es dem Trainerstab außerdem, die jungen Spieler zu fördern. "Jungs wie Nico Klemmer sollen mehr Einsatzzeiten bekommen, um Erfahrung zu sammeln und sich fest im Team zu integrieren." Dass sich das auszahlt, bewies Klemmer gegen den SV Langenstein, als er in der 90. Minute das 6:1 erzielte.

Der "Nachwuchs" kann sich auch berechtigte Hoffnungen auf mehr Einsatz machen, denn den Staßfurtern fehlen zwei Akteure.

Es fehlen: Chris Matthias Horstmann (gesperrt), Sven Limpächer (Aufbau); SR: Dirk Rittweger (Eggersdorf)