Salzlandkreis (chj) l Die größte Freude nach dem 9. Spieltag der Fußball-Salzlandliga verspürte wohl der BSV Eickendorf, der Tabellenführer TSG Unseburg/Tarthun die erste Saisonniederlage zufügte. Euphorisch hätte BSV-Coach Marco Schmoldt am liebsten all seine Akteure für die Salzlandelf nominiert. Darunter waren Keeper Daniel Beck für seine "wunderbare Strafraumbeherrschung" oder Daniel Heine, der mit 36 Jahren "enorm viel lief".

Auch in Rathmannsdorf stand ein Torhüter im Fokus. Trotz der 1:2-Niederlage für den SVR gegen Nienburg hielt Stefan Krüger seine Farben lange im Spiel. Neben Frank Oehme lobte auch FSV-Coach Dirk Bizuga den Keeper: "Er war ein sicherer Rückhalt des Gegnes und bei beiden Toren machtlos." Außerdem hob er Marcel Schulze hervor, der erst stürmte, dabei traf, und nach dem Wechsel als "Sechser" agierte.

Nach der 0:1-Niederlage gegen Bernburg tat sich Detlef Sobzcak, Co-Trainer der TSG Calbe II, schwer, jemanden zu nominieren. Alle kämpften, doch im Zentrum stach Stefan Sandau noch minimal heraus. Sobzcaks Gegenüber, Norbert Lehmann, schlug mit Karl Thiele und Stefan-Claus Thol zwei Defensivakteure vor, weil "sie insgesamt nur eine Chance zuließen".

Alslebens Trainer Marcus Reckrühm stach einmal mehr sein Stürmer Tim Gadkowski ins Auge, der beide Treffer zum 2:0-Erfolg über Felgeleben erzielte. Außerdem lobte er Torwart-Neuzugang Sebastian Knorre. Wackers Trainer Thoralf Voß war absolut nicht nach einer Nominierung zumute. Stattdessen sprach er von einer "kleinen Krise, die sich sogar durch alle Mannschaftsteile zieht".

Trotz 0:1-Pleite gegen Winningen lobte Hakeborn-Coach Markus Drößler seinen Vorstopper Benjamin Seilz, weil er Eintracht-Stürmer Jens Bilsing abmeldete und gleichzeitig für Antrieb nach vorn sorgte.