Fünf Spiele, fünf Siege - so lautet Wacker Westeregelns souveräne Bilanz nach dem 30:24 (15:14)-Derby-Erfolg beim SV Langenweddingen II in der Handball-Bezirksliga. Doch es blieb spannend bis zum Schluss.

Langenweddingen (kam/chj) l Einmal mehr gehörte Wacker durch Kontertore von Jimmy Klockmann, Christopher Gorges und Mike Garbaczok der Auftakt. Die Gastgeber fanden zunächst kein Mittel gegen das schnelle Spiel der Westeregelner, netzten lediglich zweimal innerhalb der ersten zehn Minuten ein und zogen direkt die Timeout-Karte. Zu diesem Zeitpunkt führte der SVW bereits mit 8:2 (10.).

Die Ansprache schien bei den Langenweddingern zu wirken. Sie verkürzten kontinuierlich den Rückstand und kamen bis zur Auszeit von Wackers Trainergespann Matthias Zeidler und Yves Grafenhorst auf drei Treffer heran (9:12, 18.). Auch danach schien den SVL II nichts zu bremsen, verkürzte er doch weiterhin, konnte in der 25. Minute den Ausgleich (12:12) erzielen und in der Folge sogar die Führung übernehmen.

Sven Liebscher ließ den Knoten nach neun torlosen Minuten auf Seiten der Grün-Weißen platzen. Bis zum Pausenpfiff drehten Gorges und Garbaczok mit ihren Treffern die Führung nochmals zugunsten ihrer Farben. So ging es mit 15:14 in die Halbzeit.

Nach Wiederanpiff entwickelte sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen beider Mannschaften. Nichts wurde dem anderen geschenkt, um jeden Ball wurde hart gekämpft. Immer wieder wechselte die Führung zwischen Wester- egeln und Langenweddingen, kein Team konnte sich wirklich absetzen, sodass es nach 45 Minuten 20:20 stand.

In der 48. Minute hielt Wackers einziger Torhüter an diesem Tag, Florian Pierschalla, einem Strafwurf stand. Anschließend scheiterte der nächste Langenweddinger, da er die Linie übertrat. Dergleiche Fehler wiederholte sich nur drei Minuten später, was die Partie weiterhin offen hielt. Dennoch gelang dem SVL II vier Minuten vor Abpfiff nochmals der Ausgleich zum 24:24.

Davon wachgerüttelt und die Siegesserie vor Augen, startete Westeregeln den Endspurt und netzte abwechselnd durch "Nesthäkchen" Klockmann und Garbaczok ein. Langenweddingen kam nun nicht mehr zum Zug und musste sich den Gästen geschlagen geben. Den Endstand stellte der bestens aufgelegte Mike Garbaczok per Konter kurz vor Abpfiff her. Es war bereits sein elfter Treffer in diesem Derby.

Wackers Trainer Matthias Zeidler sagte nach dem Spiel: "Wie erwartet war der SVL II der erste Gegner, der mithalten konnte. Anfangs waren wir klar besser und haben schnell geführt. Das jedoch ließ uns in der Abwehr etwas nachlässig werden, wobei es in Langenweddingen erfahrungsgemäß immer ein schweres Spiel ist. Bis zehn Minuten vor Schluss war es realtiv ausgeglichen, zum Glück konnten wir dann noch ein paar einfache Tore erzielen. Man sah am Ende, dass wir erfahrener und konditionell besser aufgestellt waren als der Gegner. Damit konnten wir schließlich verdient gewinnen, wenn auch vielleicht zwei Tore zu hoch."

Wacker Westeregeln: Pierschalla, Beck - Liebscher (2), Klockmann (8), Gorges (4), Laschke (2/2), Rothe, Garbaczok (11), Jakobi (3), Thamm, Elsner, Pufahl

SV Langenweddingen II: Kleinert, Pfahl - Thürmer (6), Scheller (2), Elschner, Senkler (5), Lücke, F. Kuhle (6/3), Pasedag, Kolm (4), Erhardt (1/1).

Siebenmeter: SVL II 7/4 - Wacker 5/2; Zeitstrafen: SVL II 7 - Wacker 5

Bilder