Sangerhausen/Staßfurt (aot/chj) l Optimaler hätte das Kegel-Wochenende für Salzland Staßfurt kaum laufen können. Sowohl die Männer als auch die Damen feierten einen 7:1-Erfolg in der Verbandsliga.

Verbandsliga, Herren

Salzland Staßfurt -

Dessauer SV 7:1 (3191:2982)

Schon im Starterpaar zeigte Manfred Krüger mit 560 die Tagesbestleistung und untermauerte erneut seine Top-Form. Mit 3:1-Sätzen ließ er seinem Kontrahenten Alexander Röglin mit 506 keine Chance auf den Mannschaftspunkt (MP).

Stefan Krüger gewann sein Duell ebenfalls deutlich mit 3,5:0,5-Sätzen und 528:482 gegen Dessaus Klaus Päckert. Damit ging die Mittelachse mit optimalen Bedingungen von 2:0-MP auf die Bahnen. Beim Duell von Detlef Uhde und dem Gäste-Kapitän Manuel Conrad wog das Spiel hin und her. Uhde erarbeitete sich leichte Vorteile, führte mit 2:1. Doch auf der letzten Bahn wendete Conrad das Blatt. Damit konnte Conrad nach Sätzen ausgleichen, gewann auch noch mit 517:514 und damit den MP. Martin Westphal dagegen spulte konzentriert sein Spiel herunter und gewann 3,5:0,5 (525:498) gegen Sven Weihmann.

In der Schlussachse wurde Andre Beucke nach 60 Wurf vorsichtshalber rausgenommen. Für ihn kam Jens Weidemann. Beide kamen auf tolle 539 Kegel und konnten ihren Gegner Detlef Lingner (500) mit 3,5:0,5 deutlich distanzieren. Ralf Kreuzer hatte phasenweise Schwierigkeiten in das Gassenspiel zu finden, gab dennoch nur den ersten Satz ab und gewann gegen Holger Bahr mit 3:1 (525:479). Mit den 3191 Gesamtkegeln wurde ein neuer Mannschaftsbahnrekord erzielt.

Verbandsliga, Damen

VfB Sangerhausen II -

Staßfurt 1:7 (2915:3051)

Gegen die Bundesliga-Reserve gab nur die Staßfurterin Martina Ringström einen Mannschaftspunkt (MP) ab. Sie unterlag Vicky Otto mit 0,5:3,5 (456:511). Doch Susi Fischbach begann die Partie zu drehen. Mit tollen 540:469 und 4:0-Sätzen gewann sie Ihr Duell gegen Iris Lüttich deutlich.

Staßfurts Rosi Lutze machte es spannender. Den ersten Satz gab sie noch ab, entschied dann aber die weiteren drei für sich. Bei 497:480 behielt sie auch in der Kegelwertung gegen Birgit Klein die Oberhand. Parallel gewann auch Ina Meinecke in 3:1-Sätzen und guten 527:465 gegen Doris Peinhardt. Taktisch klug aufgestellt, sollten auch die letzten beiden Duelle an die Bode gehen. Stephanie Schirrmeister holte nach 2:2-Sätzen (500:480) den vierten MP gegen Birgit Ehrich, den letztmöglichen MP holte Berit Meyer gegen Margrit Schöpp nach 2:2-Sätzen (531:510). Danke der klaren Kegelwertung zu Gunsten der Staßfurter (3051:2915) kamen weitere zwei Punkte auf die bisherigen fünf hinzu.