Für den TTC "Glück Auf" Staßfurt war es ein durchwachsenes Tischtennis-Wochenende. Während die Frauen weiter die Verbandsliga beherrschen, warten die Landesliga-Herren noch auf den ersten Saisonsieg.

Staßfurt l Die vierte "Glück Auf"-Vertretung hatte einen Doppelspieltag in der Bezirksklasse zu bestreiten. Während es gegen Kleinmühlingen noch nicht reichte, gewann sie das Nachbarschafts-Duell gegen Lok Aschersleben.

Verbandsliga, Damen

"Glück Auf" Staßfurt -

Bad Schmiedeberg 8:1

Die Staßfurterinnen zogen erneut einsame Kreise. Sieben der neun Vergleiche entschieden sie in drei Sätzen für sich. Dass sie aber auch Schwachstellen haben, zeigte Petra Linow. Mit Uta Barthel traf sie auf eine Kontrahentin, die ebenfalls defensiv ausgerichtet war. Am Ende sicherte sich die Gästespielerin den Punkt. "Einen ausgeben muss Petra deswegen aber nicht", scherzte Luisa Windirsch, die sich selbst einen schwachen Tag attestierte, aber trotzdem verlustpunktfrei blieb. Genau wie Marion Vollmer und Alyssa Zeitz holte sie das Maximum heraus.

Staßfurt: Vollmer (2,5), Linow (1,5), Zeitz (2,5), Windirsch (1,5)

Landesliga, Herren

Serum Bernburg -

"Glück Auf" Staßfurt 11:4

Die Staßfurter kommen einfach nicht richtig in Fahrt. Die Niederlage bei den verlustpunktfreien Nachbarn war zwar erst die zweite der Saison, doch ein Sieg lässt weiter auf sich warten.

Bereits in den Doppeln bestätigte sich der Trend der vergangenen Wochen. Während Dieter Pieles/Sebastian Busche punkteten, war für Glenn Büchtemann/Roland Frank und Maik Amme/Tim Pläschke bei ihren 0:3-Niederlagen nichts zu holen. So starteten die Staßfurter mit einem Rückstand in die Einzel.

In der ersten Runde bewies Busche nerven, bezwang Bernburgs Maik Warnstedt nach fünf Sätzen. Büchtemann sorgte mit seinem 3:1-Erfolg gegen Jörg Jürges für den dritten Punkt der Gäste. In der zweiten Runde blieb nur noch Busche siegreich. Damit war die deutliche Niederlage besiegelt. Auf Rang acht wird das Landesliga-Eis nun immer dünner für "Glück-Auf".

Staßfurt: Pieles (0,5), Busche (2,5), Büchtemann (1,5), Amme, Frank, Pläschke

Bezirksliga, Herren

Traktor Tucheim -

"Glück Auf" Staßfurt II 11:4

Die Gastgeber fuhren gegen die Staßfurter Reserve ihren ersten Saisonsieg ein. Dabei bewiesen sie bereits in den Doppeln ihre Überlegenheit an diesem Tag. Zwei der drei Doppel gingen zwar über die maximale Distanz, unterm Strich entschied Traktor aber alle für sich.

In der ersten Einzelrunde schlossen die Gäste zum 3:6 auf. Matthias Proksch, Jens Delius und Thomas Dietz entschieden ihre Vergleiche für sich, Delius musste dafür über fünf Sätze gehen. Doch in Runde zwei bewies Tucheim den längerem Atem, entschied fünf der sechs Direktvergleiche für sich. Einzig Philipp Seltitz konnte für Staßfurt punkten. Durch die Niederlage verlor die zweite Vertretung von "Glück Auf" den Anschluss an das verlustpunktfreie Spitzenduo Schönebecker SV III und TTV Bernburg.

Staßfurt II: Pieles, Proksch (1), Laube, Delius (1), Seltitz (1), Dietz (1)

Bezirksklasse, Herren

"Glück Auf" Staßfurt IV -

Kleinmühlingen 7:9

Es war spannend bis zum Schluss. Das Staßfurter Doppel Steffen Heinemann/René Henschke hatte das Remis in der Hand, unterlag jedoch nach zähem Ringen in fünf Sätzen.

In den anfänglichen Doppeln sah es noch besser aus. Allerdings nicht für Heinemann und Henschke, die unterlagen. Besser machten es Johannes Dietz/Yannik Henke und Bernd Hiebsch/Andy Vetterlau. Doch in den Einzeln erstarkten die Gäste, entschieden in Runde eins vier Duelle für sich und gingen folglich in Führung. Diese hielt auch nach der zweiten Runde an, mit 8:7 aber denkbar knapp. Die Entscheidung fiel dann im Doppel.

Staßfurt IV: Heinemann, Dietz (1,5), Hiebsch (0,5), Vetterlau (1,5), Henke (2,5), Henschke (1)

Bezirksklasse, Herren

"Glück Auf" Staßfurt IV -

Lok Aschersleben 9:6

Anders als am Vortag bewiesen die Staßfurter besondere Stärke in den Direktvergleichen. Von Ermüdung aufgrund des Doppelspieltags war keine Spur. Insgesamt entschied der Gastgeber acht der zwölf Vergleiche für sich und drehte so den 1:2-Rückstand nach den Doppeln. Besonders die zweite Einzel-Runde lag "Glück Auf" IV, Aschersleben war in dieser lediglich einmal siegreich. Der Mann des Spiels wurde Bernd Hiebsch, der mit 2,5 Punkten die maximale Ausbeute sicherte. Dieser Sieg sicherte den Gastgebern einen Platz im Mittelfeld. Da sie aber noch zwei Partien im Rückstand sind, ist nach vorn alles offen. Am Sonnabend trifft das Team auf den TTV Bernburg und könnte diesen überholen.

Staßfurt IV: Heinemann (1), Dietz, Hiebsch (2,5), Vetterlau (1,5), Henke (2), Henschke (2)

Bilder