Wenn der SV Förderstedt (15.) und der Schönebecker SV (13.) in der Fußball-Landesliga aufeinander trafen, dann waren spannende und vor allem kampfbetonte Partien vorprogrammiert. Die Zuschauer können sich also auf ein heißes Derby freuen, denn für beide Mannschaften geht es um sehr wichtige Punkte. Das Spiel beginnt morgen um 14 Uhr.

Förderstedt/Schönebeck l Auch wenn der SVF im Tabellenkeller steht, trennen ihn doch nur drei Punkte vom SSV. Bei einem Sieg "können wir einen großen Sprung machen", weiß auch Förderstedts Spieler-Trainer Jens Liensdorf. Die Schönebecker brauchen die Zähler allerdings ebenfalls, denn nach der 1:5-Niederlage gegen Krevese wird die Luft zu den unteren Rängen nun immer dünner. "Wir erwarten eine heiße Partie, die richtigen Derby-Charakter haben wird", erklärt Liensdorf. "Schönebeck ist uns ohnehin als eine Mannschaft bekannt, die sehr körperbetonten Fußball spielt."

Sein Gegenüber, Michael Steffen, tritt dagegen auf die Bremse. "Es ist zwar ein Derby, aber dennoch ein Spiel wie jedes andere." Der SSV ist allerdings gewarnt und weiß, dass "es für uns ein schweres Spiel wird. Förderstedt hat zuletzt drei Punkte gegen Halberstadt geholt, das ist schon beachtlich." Steffen weiß allerdings auch, dass "wir in der Pflicht sind und nach der Niederlage gegen Krevese wieder punkten müssen".

Übermäßigen Druck baut er aber nicht auf. "Es gibt noch genug Spiele. Wenn wir verlieren sollten und dann unten drin stehen, gibt es genug Möglichkeiten, um aus dem Keller wieder herauszukommen."

Dieses Ziel hat auch Förderstedt. Nach dem Sieg in Halberstadt "haben wir viel Selbstvertrauen getankt. Jetzt müssen wir diese Leistung auch gegen den SSV abrufen. Das ist der Mannschaft bewusst." Liensdorf könnte als Spieler-Trainer dabei die Zügel mit in der Hand haben, verrät aber nicht, ob er selbst wieder auf dem Feld agieren oder sich dieses Mal allein auf seine Aufgabe an der Seitenlinie konzentrieren wird. "Ich habe mir eine Taktik zurechtgelegt, aber letztlich schaue ich, wie das Spiel verläuft."

So will sich auch Steffen verhalten, zumal er die Förderstedter so gut wie nicht kennt. "Wir konzentrieren uns daher ausschließlich auf unser Spiel und werden versuchen, es dem Gegner aufzuzwingen." Auch Liensdorf kann den SSV nach Steffens Antritt als Coach nicht einschätzen. "Man sieht nur, dass es in Schönebeck derzeit Auf und Ab geht."

Es fehlen: Tim Tappenbeck, Sebastian Strobach (beide beruflich) - Christian Bruchmüller (fraglich), Sascha Döring (krank), Enrico Palm (beruflich); SR: Franz Unger (Zörbig); Saison 2013/14: 2:0, 0:5;

Bilder