Atzenorf (nrc) l Im Grunde geht es morgen um 14 Uhr um Alles oder Nichts. Die ZLG Atzendorf (11.) empfängt den direkten Tabellennachbarn und Aufsteiger FSV Drohndorf/Mehringen (12.). Und es geht um extrem wichtige Punkte in der Fußball-Landesklasse, denn beide Mannschaften trennen drei Zähler, ebenso groß ist der Abstand zum Tabellenkeller.

"Es wird ein heißes Spiel", schätzt ZLG-Trainer Steffen Grohe ein. Daher hat er seine Mannschaft vor allem auf eines eingeschworen: "Wir müssen von der ersten Minute an wach sein und sofort kämpfen." Dies tat Atzendorf in seinem vergangenen Ligaspiel gegen Langenstein erst viel zu spät. "Es ist wichtig, dass wir die Null hinten so lange wie möglich halten." Dafür verlangt der Coach eine stabile Abwehr. Diese bekommt frischen Wind, denn Kay Faatz stößt wieder zur ZLG dazu.

Drohndorf/Mehringen ist ein an sich unbekannter Gegner. "Wir haben vor vier Jahren mal im Sparkassen-Cup gegen den FSV gespielt", erinnert sich Grohe. Eine Zeitspanne, die zu lang ist, um etwas über den Gegner für diese Partie mitzunehmen. "Wir wissen aber, dass die Stimmung hochkochen kann. Ich hoffe, die Jungs bleiben cool und lassen sich nicht provozieren."

Es fehlen: Andreas Spangenberg (beruflich), Tobias Sura (Urlaub), Marcel Meier (fraglich); SR: Dustin Neumann (Staßfurt)