Das Spitzenduo der Fußball-Salzlandliga fuhr erneut klare Siege ein und scheint zurzeit einsam seine Kreise zu ziehen. Mit ihren knappen und glücklichen Erfolgen können aber Winningen und Neugattersleben noch einigermaßen Anschluss halten. Dann beginnt aber schon das Mittelfeld. Denn durch die Niederlagen gab es für Einheit Bernburg und Rathmannsdorf erneut Rückschläge.

Salzlandkreis (hla/fna) l Angekommen in der neuen Liga ist nun auch Landesklasseabsteiger Alsleben, denn beim FSV ist eine Aufwärtstendenz erkennbar. Nach dem klaren Heimerfolg ist nun auch in Welsleben wieder Land in Sicht, da ansonsten alle anderen Teams im Tabellenkeller eine Nullnummer hinnehmen mussten. Erneut unerfreulich waren die vier Feldverweise per Ampelkarte.

TSG Unseburg/Tarthun -

Wacker Felgeleben 4:0 (2:0)

Der Gast war über weite Strecken ebenbürtig, jedoch nur bis etwa 20 Meter vor dem Strafraum. Da war er einfach mit seinen Fähigkeiten am Ende, hatte so im gesamten Match keine echte Torchance. Der Gastgeber war in diesem Element einfach besser und stets präsent, wenn es in die torgefährliche Zone ging. Die Kirst-Elf war dynamischer und zeigte immer wieder Durchsetzungsvermögen in den Zweikämpfen. So war der Gastgeber stets Herr des Geschehens, das im Schlussdrittel immer mehr verflachte. Die TSG tat nur noch das Nötigste und ging zudem mit der Nutzung seiner Chancen recht leichtfertig um.

Tore: 1:0 Andreas Kowalski (11.), 2:0 José Mundt (38.), 3:0 Anee-Jan van der Velde (52.), 4:0 Jan Skibinski (ET, 89.); SR: Meiners (Groß Börnecke), ZS: 55

TSG Calbe II -

Egelner SV 1:1 (1:0)

Die TSG-Reserve gab über weite Strecken den Rhythmus vor, vor allem mit dem frühen Führungstor im Rücken. Der Gast konnte in vielen Szenen einfach nur reagieren, stand dabei stets tief in der Abwehr, die aber trotzdem viele TSG-Chancen zulassen musste. Die Einheimischen waren einfach zweikampfstärker und hatten auch technische Vorteile. Jedoch war der Konterfußball des ESV nie ungefährlich und sorgte immer wieder für Gefahr vor dem TSG-Tor. Am Ende war es ein glücklicher Punktgewinn für die Egelner, "weil wir einfach nicht in der Lage waren, unsere klaren Chancen zu nutzten", sagte Calbes Co-Trainer Detlef Sobczak.

Tore: 1:0 Kevin Fenzl (5.), 1:1 Steffen Brauer (47.); SR: Träger (Frose), ZS: 25, Gelb-Rot: Stefan König (Egeln, 75.), Christian Kober (Calbe II, nach Spielende)

Rot-Weiß Alsleben -

SV 08 Baalberge 5:2 (3:0)

Nach verhaltenem Beginn beider Teams zog der Gastgeber das Tempo an und brachte Dynamik in seinen Auftritt. Da hatte die 08-Elf gar nichts entgegenzusetzten. So fiel binnen zwölf Minuten schon die Vorentscheidung. Danach verflachte das Match, welches sich nun meist zwischen den Strafräumen bewegte. Die Gäste begannen nach dem Wiederanpfiff gut und hatten mehr Spiel- und Chancenanteile. Jedoch war deren Nutzung recht schlecht. Da war der Gastgeber einfach cleverer und zielstrebiger, dies machte am Ende auch den Unterschied aus. Denn erneut war Rot-Weiß-Torjäger Tim Gadkowski nur schwer von der 08-Abwehr zu stellen.

Tore: 1:0 Tim Gadkowsky (9.), 2:0, 3:0 Ronald Henning (18., 21.), 4:0 Tim Gadkowsky (53.), 4:1 Sebastian Arndt (55.), 5:1 Tim Gadkowsky (61.), 5:2 Felix Austen (70.); SR: Müller (Aschersleben), ZS: 55

MTV Welsleben -

SV Rathmannsdorf 4:1 (2:1)

Alle MTV-Akteure waren sich der Bedeutung des Spiels voll bewusst und gingen sofort energisch zu Werke. Sie übernahmen damit recht schnell die Regie und ließen sich auch nicht von der SVR-Führung schocken. Es war ein meisterhaft getretener Freistoß. Dieser Rückstand stachelte den Gastgeber noch weiter an und die Gäste kamen kaum zu einem geordneten Spiel. Sie konnten oft nur reagieren. So entsprach die MTV-Führung auch den Spielanteilen. Mit der Führung im Rücken gab der Gastgeber nach der Pause weiter Gas, vergab aber gute Möglichkeiten. Denn oft wurde zu hektisch agiert. Die Gäste fanden nun kaum noch statt und gerieten in Unterzahl. Dies nutzte der Gastgeber zum klaren Endstand.

Tore: 0:1 Alexander Bock (11.), 1:1 Martin Lehmann (23.), 2:1 Dennis Rohde (33.), 3:1 Lukas Becker (89.), 4:1 Stefan Otto (90+3); SR: Wiederhold (Latdorf), ZS: 36, Gelb-Rot: Oliver Reher (Rathmannsdorf, 70.)

BSV Eickendorf -

Neugattersleben 0:1 (0:0)

Der Gastgeber stellte sein letztes Aufgebot an einsatzfähigen Akteuren. Dieses lieferte aber stets seine maximale Leistung ab. Das Team setzte den fußballerisch besser bestückten Gästen immer wieder zu, hatte gar die beste Torchance des Spiels. Es kam aber nur selten flüssiger und gutklassiger Fußball auf. So hätte die Torlosigkeit wohl den Leistungen beider Teams entsprochen. Doch nach einem Standard mit der letzten Aktion des Spiels erzielte der Gast noch das Tor des Tages.

Tor: Andy Bergemann (90+3); SR´in: Remus (Hecklingen), ZS: 25

Eintracht Winningen -

Einheit Bernburg 1:0 (1:0)

Die Gäste waren sofort präsent und vergaben zwei klare Führungschancen. So wurde der Gastgeber endlich wach und es entwickelte sich ein rassiger Schlagabtausch zweier gleichwertiger Teams. Beide setzten weiter auf Offensivfußball und es gab immer wieder starke Torraumszenen. Nach einem Standard erzielte das Platzteam die Führung, die ihm Auftrieb für Hälfte zwei gab. Da lang mehrfach Treffer zwei in der Luft. Doch die Gäste bündelten nochmal ihre Kräfte, trotz Unterzahl, und legten einen starken Schlussspurt hin, hatten dabei deutlich mehr Spielanteile und viele Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Aber auch der Gastgeber nutzte seine wenigen Konterchancen nicht So blieb es beim glücklichen Arbeitssieg der Eintracht.

Tor: Jens Bilsing (45.+1); SR: Engelhardt (Egeln), ZS: 47, Gelb-Rot: Robert Straube (Bernburg, 45.)

Warthe Hakeborn -

1. FSV Nienburg 1:4 (0:2)

Die Gäste gingen sofort energisch zu Werke und bestimmten mit flüssigem und technisch gutklassigem Spiel stets das Geschehen. Der Gastgeber stand tief in der Abwehr und war eigentlich nur auf Schadensbegrenzung aus. Zu groß war der fußballerische Unterschied zwischen beiden Teams. Vor allem die läuferischen Vorteile und die Zweikampfführung des FSV behagten Warthe nicht. Mit der klaren Führung im Rücken tat dann auch der Gast nur noch das Nötigste. Da Hakeborn trotz frühzeitiger Unterzahl nie aufsteckte, war der Ehrentreffer verdient.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Tobias Donath (17., 26., FE, 48.), 1:3 Chris Bertling (63.), 1:4 Tim Knöfler (70.); SR: Lange (Könnern), ZS: 65, Gelb-Rot: Christoph Niemann (Hakeborn, 33.)