Salzlandkreis (hla/fna) l Der 11. Spieltag der Fußball-Kreisliga Nord brachte die Duelle der ersten und der letzten vier Mannschaften der Tabelle. In den beiden Spitzenspielen gab es klare Siege der Heimmannschaften, die sich nun immer mehr zum Führungsduo entwickeln. So ist jetzt Glöthe der Anführer des breiten Mittelfeldes, welches zurzeit von Platz drei bis elf gehen dürfte.

In den beiden Kellerduellen gewann Löderburg mit einem Kraftakt und mit Glück. Denn das Siegtor war ein Eigentor der Gäste aus Großmühlingen. Dagegen konnte die Reserve aus Kleinmühlingen/Zens ihren Abwärtstrend stoppen und in Biere deutlich gewinnen. Beiden Siegerteams gelang somit den Anschluss ans Mittelfeld. Mit 30 Toren in den sechs Begegnungen war es ein sehr zuschauerfreundlicher Spieltag.

Fortuna Schneidlingen -

VfB Glöthe 5:1 (1:0)

Der Gastgeber fand gegen einen recht verunsicherten VfB schnell seinen Faden. Der Gast trat im Spitzenspiel sehr ängstlich auf und wollte unbedingt Fehler vermeiden. So hatte die dynamisch agierende Fortuna wenig Mühe, das Zepter an sich zu reißen. Mit schnellen Ballpassagen und raumgreifendem Laufspiel wurde die Gästeabwehr immer wieder gefordert. So kam der VfB kaum dazu, selbst ins Geschehen zu finden. Einziges Manko der Schneidlinger waren zunächst die schwachen Abschlüsse. Dies änderte sich, denn nach einer Stunde und dem 3:1 waren alle Messen gesungen. Am Ende waren die harmlosen Glöther mit den fünf Gegentoren wohl noch recht gut bedient.

Tore: 1:0 Christof Ziegler (17.), 2:0 Sascha Setzer (47.), 2:1 Torsten Hocke (54.), 3:1 Steven Zimmermann (HE, 60.), 4:1 Patrick Michelmann (FE, 80.), 5:1 Christof Ziegler (90.); SR: Bartels (Hecklingen), ZS: 78

Blau-Weiß Pretzien -

Egelner SV II 8:1 (4:1)

Die Gäste hatten nur zehn Akteure zur Verfügung und igelten sich sofort in ihrer Hälfte ein. Sie kamen aber trotzdem immer wieder zu Kontern und so auch zur Führung. Doch dadurch erwachte auch der Spitzenreiter und fing an, über Kampf- und Laufbereitschaft sein Leistungsvermögen abzurufen. So entwickelte sich nach der Führung ein recht einseitiges Match, in dem der Gastgeber sein Pensum locker abspulte und die zehn ESV-Akteure dabei kämpferisch nie enttäuschten.

Tore: 0:1 Andreas Siegl (19.), 1:1 Florian Borchert (28.), 2:1 Christian Buchholz (30.), 3:1 Patrick Jagnow (ET, 33.), 4:1 Florian Borchert (40.), 5:1, 6:1 Kevin Grützner (57., 63.), 7:1, 8:1 Matthias Bruchmüller (FE, 78., 88.); SR: Fischer (Glöthe), ZS: 20

Bode Löderburg -

Großmühlingen 3:2 (0:0)

Der Gastgeber hatte sich viel vorgenommen und in Hälfte eins eine gute Startphase, war aber bis auf einen Pfostentreffer völlig harmlos im Angriff. So kam der Gast in einem recht niveauarmen Match bald auf Augenhöhe. Nach dem Wechsel begann das umgestellte Bode-Team erneut stark, wurde aber zweimal eiskalt ausgekontert. So sah der Gast fast schon wie der Sieger aus. Doch der Gastgeber gab nie auf und kämpfte in allen Reihen um den Dreier. So wurden die Gäste nach dem Bode-Anschlusstor immer mehr in die Abwehr gedrängt, bauten dazu kräftemäßig stark ab. Da die Viktoria-Abwehr nach vorn keinerlei Entlastung mehr fand, kam der Gastgeber dank seines Willens noch zum nicht unverdienten Dreier.

Tore: 0:1 Stephan Andresseck (57.), 0:2 Patrick Bösel (59.), 1:2 Thomas Schütze (67.), 2:2 Patrick Sommerlade (81.), 3:2 Michael Wronna (ET, 90.); SR: Lampe (Staßfurt), ZS: 17

Schönebecker SV II -

SV 09 Staßfurt II 3:0 (0:0)

Die Gäste hatten durchweg optisch mehr vom Geschehen und auch die bessere Spielanlage. Sie konnten jedoch ihre guten Möglichkeiten nicht in Zählbares münzen. Zudem hatte die SSV-Reserve in Keeper Thomas Schulze ihren besten Akteur. Nach einer Stunde verflachte das Match zunächst, wohl auch, weil der 09-Reserve die Kräfte schwanden. Dies nutzte der Gastgeber dann eiskalt zum klaren Erfolg.

Tore: 1:0 Jens Jörend (75.), 2:0, 3:0 Marcel Clawin (85., 90.); SR: Hopfgarten (Pretzien), ZS: 13

Blau-Weiß Eggersdorf -

S. G. Hecklingen 1:2 (0:0)

Es war eine Partie, die der Gastgeber nie hätte verlieren dürfen. Vor allem in der ersten Halbzeit haderte er mit dem Abschluss, vergab gleich reihenweise hochkarätige Möglichkeiten. Er setzte die Gäste sehr gut unter Druck, gewann viele Bälle. Die Bemühungen der Hecklinger blieben so schon im Ansatz stecken. In der zweiten Hälfte rächte sich dann die schlechte Chancenverwertung des TSV, per Doppelschlag sicherte sich Sankt Georg die drei Punkte.

Tore: 0:1 David Arendt (52.), 0:2 Ronny Niemann (56.), 1:2 Felix Töpfer (57.); SR: Block (Bernburg), ZS: 26, Gelb-Rot: Felix Töpfer (Eggersdorf, 86.)

Blau-Weiß Biere -

Kleinmühl./Z. II 1:3 (0:0)

Es war ein jederzeit verdienter Gästesieg, durch eine starke Leistung im Mittelfeld. Diese Akteure waren stets bereit, kämpferisch und läuferisch alles zu geben. So war die TSV-Reserve im Kampf um den Ball präsent. Dadurch wurde sich durchgängig im Match eine Feldüberlegenheit verschafft, die aber erst nach der Pause Zählbares brachte. Dagegen war das Blau-Weiß-Spiel von Beginn an zu fehlerhaft angelegt und es war zu oft "Spielmacher Zufall" an der Reihe. Zwar waren alle Akteure kämpferisch bemüht, aber fußballerisch war es einfach eine schwache Vorstellung.

Tore: 0:1 Christian Hildebrand (46.), 0:2 Philipp Ehme (56.), 0:3 Nils Wätcke (74.), 1:3 Andy Skrypczak (75.); SR: B. Radespiel (Breitenhagen), ZS: 30