Atzendorf (lde/chj) l In der Tischtennis-Bezirksklasse empfing die ZLG Atzendorf Bode Löderburg II nicht nur zum Derby, es war gleichzeitig ein Kellerduell und "Vier-Punkte-Spiel". Denn der Verlierer bekam die Rote Laterne überreicht. Nach einer Aufholjagd bezwangen die Löderburger schließlich die ZLG mit 9:6 und fuhren damit den zweiten Saisonsieg ein.

Erst beim Abschlusstraining in Löderburg stellte sich heraus, dass Bode in Bestbesetzung anreisen konnte. Angesichts der Bedeutung des Derbys, der sich beide Seiten bewusst waren, war dieser Umstand sehr wichtig.

Die Atzendorfer begannen stark, entschieden alle drei Doppelspiele für sich. Als die Gastgeber dann mit ihren beiden stärksten Akteuren gar die ersten beiden Einzel gewannen, schienen die Weichen mit der 5:0-Führung bereits auf Sieg gestellt.

Doch während die Löderburger in der Vorwoche noch Kampfgeist vermissen ließen, legten sie ihn bei der ZLG umso deutlicher an den Tag. Jeder kämpfte vorbildlich für seine Mannschaft. Mit vier siegreichen Direktvergleichen in Folge fand Bode II mit 4:5 wieder Anschluss. Doch die Gastgeber konterten und legten wieder zum 6:4 vor.

Davon unbeeindruckt legten die Gäste mit fünf Siegen eine zweite Serie hin und trotzten damit dem harten Widerstand der ZLG. Nach mehr als drei Stunden stand damit der schwer erkämpfte 9:6-Sieg der Löderburger fest. Trotz der abgewehrten Roten Laterne brachen die Gäste nicht in Euphorie aus. Dennoch sollten die Punkte Mut für die nächsten Vergleiche geben.

Atzendorf: Neppe (2,5), Henke (1,5), Dannehl (0,5), Gehrling (0,5), Schwarz (0,5), Zeitz (0,5)

Löderburg II: Schröder (2), Link (2), Koch (2), Stock (2), Hoffmann (1), Riedel