Bestens gelaunt und voller Zuversicht auf gute Ergebnisse fuhr eine Delegation des SV Lok Staßfurt zur 2. Badminton-Landesrangliste der Senioren O 19 in Burg. Die Zuversicht sollte sich am Ende bestätigen.

Burg (mgr/chj) l Überwiegend waren Spieler aus dem Jugendbereich U 19 (Florian Siebold, Eric Aufzug, Philipp Grieger, Isabelle Puchta und Laura Surauf) im Feld vertreten. Maria Kuse war die einzige aus dem Schülerbereich U 15. Matthias Kaschel war nicht nur als Trainer und Betreuer dabei, auch er ging aktiv an den Start.

Dass es am Ende mit vier ersten Plätzen der Tag der Staßfurter werden sollte, hatte keiner zu hoffen gewagt. Bei den Herren war Eric Aufzug "der Dominator", bei den Damen Isabelle Puchta. Beide kamen in die Finalspiele und gewannen im Einzel und im Doppel mit ihren Partnern.

Glänzend aufgelegt war auch Florian Siebold, der mit Doppelpartner Eric den Angstgegner Gebser/Riehl im Finale in drei Sätzen bezwingen konnte. Im Einzel gewann er gegen seinen ewigen Rivalen J. Schmidt aus Heyrothsberge ebenfalls in drei Sätzen. Gegen den einst stärksten Mann aus Burg, Hans Gebser, spielte er locker auf, da er sich keine Hoffnung auf einen Sieg machte. Aber ärgern konnte der Staßfurter Gebser schon im ersten Satz, den er aber knapp verlor. Trotzdem ging er sehr motiviert in den zweiten Satz und entschied diesen für sich. Am Ende des dritten Durchgangs gingen viele Bälle unglücklich ins Aus, am Ende war Gebser der Sieger. Sein nächster Gegner war sein Trainer: Matthias Kaschel. Florian gewann in zwei Sätzen. Im Spiel um Platz drei traf er auf Riehl (Bobbau). "Dieses Mal packe ich ihn", war seine Kampfansage. Im ersten Satz sah auch alles danach aus. Aber den zweiten musste er abgeben. Im dritten Durchgang mobilisierte der Staßfurter nochmal seine Kräfte und wurde glücklicher Dritter.

Matthias und Philipp kamen im Doppel mit den Lichtverhältnissen der Halle nicht zurecht. Zwar gewannen sie im ersten Spiel den ersten Satz, aber im zweiten - auf der schlechten Seite - verloren sie, genau wie den dritten, da sie noch zu sehr mit den Wettkampfbedingungen haderten. Im Einzel konnte Matthias noch recht gut mithalten und wurde Fünfter. Philipp beendete das Turnier auf Rang zwölf.

Im Doppel hatte Laura Surauf Kathrin Schuhmann aus Burg an ihrer Seite. Den ersten Satz entschieden beide gegen Bartholomäus/Radajewski eindeutig für sich. Dafür, dass sie erstmals Seite an Seite spielten, harmonierten sie recht gut. Doch sie konnten das Niveau nicht aufrecht halten und ließen im Folgesatz nach, was in einer Niederlage mündete, genau wie im dritten. Am Ende wurden beide Fünfter. Im Einzel musste Laura wegen ihrer starken Erkältung aufgeben.

Maria, die jüngste mitgereiste Staßfurterin, spielte im Doppel mit ihrer Vereinskameradin Isabelle Puchta und gewann das Finale gegen Bartholomäus und Radajewski (Bobbau/Greppin). Im Einzel erreichte sie einen sehr beachtlichen dritten Platz - immerhin ist sie erst 13 Jahre alt und schon eine große Gegnerin im Seniorenbereich.