Die Fußballer des SV Förderstedt (15.) empfangen am letzten Hinrunden-Spieltag der Landesliga den SV Union Heyrothsberge (13.). Morgen ab 13 Uhr geht es für die Mannschaft von Jens Liensdorf um mehr als drei Punkte.

Förderstedt l "Mit Blick auf die Tabelle wird es ein Sechs-Punkte-Spiel", sagt Spieler-Trainer Liensdorf. Mit einem Sieg am letzten Spieltag der Hinrunde würden die Förderstedter die Abstiegsränge zwar nicht verlassen, aber einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung nehmen. Bei einer Niederlage und einem gleichzeitigen Punktgewinn von Tangermünde in Aschersleben würde der SVF wieder die Rote Laterne nach Förderstedt holen.

Doch auch bei den Gästen sieht es tabellarisch nicht rosig aus. "Heyrothsberge ist in ungewollte Regionen abgerutscht", weiß Liensdorf. Beide Teams brauchen einen Dreier. Entsprechend erwartet Liensdorf "einen heißen Tanz", geht aber davon aus, aufgrund des Heimspiels einen kleinen Vorteil zu haben.

Um in diesem Paroli bieten zu können, müssen die Gastgeber insbesondere im Angriff eine Schippe drauflegen. Bislang erzielten sie erst zwölf Treffer und bilden mit Schlusslicht Tangermünde den schwächsten Angriff. "Uns fehlt ein echter Torjäger. Ein Knipser, der Spiele auch mal allein entscheiden kann", sagt Liensdorf. Bis zum Strafraum setzen sich die wendigen Marcus Janich, Marcus Bolze, Lukas Dübecke und Co. durch. Dann folgt meist Harmlosigkeit gepaart mit viel Pech. "Im Training schießen wir die Netze kaputt. Im Spiel scheint es eine Blockade zu geben."

Während es vorn nicht laufen will, kann sich der SVF immerhin auf die Hintermannschaft verlassen. 26 Gegentore sind für ein Team im Tabellenkeller ungewöhnlich. Doch gegen Union fehlt den Gastgebern ein entscheidender Rückhalt. Keeper Maik Binnebößel wird ausfallen. Noch ist offen, wer für ihn einspringen wird.

Es fehlen: Maik Binnebößel (Arbeit), Patrick Stockmann (Trainingsrückstand), Martin Stille (verletzt); SR: Falk Warnecke (Magdeburg)