Atzendorf (chj) l Den Fußballern der ZLG Atzendorf (12.) steht nach dem Derby beim SV 09 Staßfurt gleich der nächste Härtetest ins Haus. Mit dem FSV Grün-Weiß Ilsenburg reist der Spitzenreiter der Landesklasse an. Ab 13 Uhr wollen die Gastgeber morgen alles daran setzen, dem zweifellos haushohen Favoriten die Stirn zu bieten und vielleicht sogar den großen Wurf zu landen.

Dafür muss allerdings alles stimmen. "Wir müssen wieder mit der kompakten Mannschaftsleistung auftreten, mit der wir es beim SV 09 taten", fordert ZLG-Coach Steffen Grohe. In Staßfurt waren die Atzendorfer tiefstehend auf Konter aus und dabei nie ungefährlich. Auch ein frühes Tor wie im Derby könnte den Gastgebern sehr in die Karten spielen. "Das wäre schon nicht schlecht."

Die ZLG muss von der ersten Sekunde an wach sein, um die abschlussstarken Gäste im Zaum zu halten. Eine Mann-deckung wäre dabei das falsche Mittel, denn unter den besten zehn Torschützen befinden sich gleich vier Ilsenburger. Mit 49 Treffern, denen lediglich 13 Gegentore entgegenstehen, sind die Grün-Weißen seit elf Liga-Partien ungeschlagen. Seit den beiden Niederlagen gegen Blankenburg und Wulferstedt, in denen Ilsenburg knapp die Hälfte der Gegentreffer kassierte, blieb das Team nahezu unantastbar.

Damit die Harzer das in Atzendorf nicht bleiben, wird sicherlich auch der ein oder andere Nadelstich nötig sein, um die technisch beschlagenen Gäste aus der Ruhe zu bringen. Doch die Gastgeber müssen aufpassen, denn gleich vier von ihnen sind mit vier Gelben Karten vorbelastet - darunter auch Torwart Lukas Fiser.

Es fehlen: Kay Faatz (Rotsperre), Andreas Spangenberg (Arbeit), Sascha Eisenträger, Sebastoan Tolle, Philipp Voigtländer (alle langzeitverletzt)

Vorsaison: 2:2, 2:1; SR: Neumann (Staßfurt)