Blankenburg (fna) l Chris Matthias Horstmann war am Sonnabend vom Blankenburger FV nicht zu halten und an allen drei Toren für den SV 09 Staßfurt beteiligt. "Er hat eine blitzsaubere Partie gezeigt", lobte Co-Trainer Axel Quednow. Am Ende setzten sich die Landesklasse-Fußballer mit 3:2 (1:1) durch.

Von Beginn an waren die Gäste im Geschehen, markierten frühzeitig die Führung. Horstmann setzte sich auf der linken Seite gut durch und zog ab. Der Ball wurde zwar noch abgefälscht und daher Blankenburgs Toni Neumann als Eigentor zugeschrieben, aber "eigentlich war es Chris` Treffer". Kurze Zeit später gab es Elfmeter gegen Staßfurt. "Es war etwas strittig, ob das Foul im oder vor dem Strafraum war", beschrieb Quednow. Aber der Unparteiische zeigte zum Punkt - Toni Neumann erzielte seinen ersten richtigen Treffer. Der SV 09 ließ sich davon aber nicht schocken. Bis zur Pause blieb er am Drücker, hätte zum 2:1 oder 3:1 erhöhen müssen.

Staßfurt verliert nach Führung den Faden

Nach dem Wechsel starteten die Bodestädter ebenfalls gut. Dustin Abresche, einer von zwei A-Jugendlichen im Kader, belohnte sich für seine gute Leistung mit dem Treffer zum 2:1. Dieser wurde von Horstmann vorbereitet, der sich auf der linken Seite durchgesetzt und in den Rücken der Abwehr gepasst hatte. "Danach haben wir allerdings den Faden verloren." Die Folge war der Ausgleich zum 2:2 durch einen weiteren Elfmeter, nachdem Keeper Robert Michalak ein Foulspiel begangen hatte und dafür die Gelb-Rote Karte sah (64.). Somit ging Philipp Beier zwischen die Pfosten, mit Andy Klemmer wurde für ihn ein Angreifer vom Platz genommen.

Es war Glück für den SV 09, dass er quasi im Gegenzug die erneute Führung erzielen konnte - ebenfalls per Elfmeter durch Mario Hosenthien. Zuvor gefoult wurde, wie könnte es auch anders gewesen sein, Chris Horstmann. Danach konzentrierten sich die Gäste auf die Defensivarbeit. "Wir standen dann tief hinten drin. Blankenburg hat zwar viel Druck aufgebaut, wirklich Zwingendes ist aber nicht gelungen", lobte Quednow die Abwehr. Staßfurt rettete sich über die Zeit.

A-Junioren verdienen sich ein Extralob

"Es war wichtig, dass wir nach dem zweiten Ausgleich sofort wieder in Führung gegangen sind. Sonst wäre es sehr schwer für uns geworden. Wir haben den Kopf nie hängen lassen und immer weiter gekämpft. Es war eine geschlossene Mannschaftleistung." Neben Horstmann hatten sich angesichts der personellen Lage auch die A-Jugendlichen Nico Klemmer und Abresche, die den Kader ergänzt hatten, ein Lob verdient.

SV 09 Staßfurt: Michalak - Hosenthien, Lissek, Siegel, Jesse (86. Rodriguez-Gomez), Gurn, Stachowski, Klemmer (64. Beier), Horstmann, Härtge (36. Abresche)

Tore: 0:1, 1:1 Toni Neumann (11. ET, 66. FE), 1:2 Dustin Abresche (52.), 2:2 Toni Neumann (66. FE), 2:3 Mario Hosenthien (68. FE); SR: Robert Pankow (Wernigerode), ZS: 60