Gernrode (bho/fna) l Mit einem abermals arg dezimierten Kader reiste die Reserve des SV Wacker Westeregeln zum Spitzenreiter der Handball-Bezirksklasse, Germania Gernrode, und verlor am Ende knapp mit 23:26 (10:13). Marcel Chrzan war mit neun Treffern bester Werfer.

Nach der Führung der Gastgeber glich Wacker schnell zum 1:1 aus. Dann setzten sich die Harzer jedoch zum 6:2 abund man musste befürchten, dass die Begegnung früh entschieden wurde. Doch Westeregeln steckte nicht auf und erzielte kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit den Anschluss zum 9:11. Somit waren die Gäste wieder in Schlagdistanz.

Nach der Pause setzte Wacker seine Aufholjagd fort und wurde wenige Minuten nach Wiederanpfiff mit dem 14:14- Ausgleichstreffer belohnt. Der psychologisch wichtige Führungstreffer blieb dem Team um Spielertrainer Dirk Deinhard jedoch verwehrt. Abermals setzten sich die Gastgeber auf drei Tore zum 17:14-Zwischenstand ab. Wacker gab sich jedoch nicht geschlagen. Auch nach dem Sechs-Tore-Rückstand (19:25), wenige Minuten vor dem Ende, steckte das Team nicht auf. Mit einer entschlossenen und kämpferischen Aufholjagd verkürzte Westeregeln den Rückstand auf drei Tore. Die Wende in der Partie gelang allerdings nicht mehr.

Mit 5:11-Punkten aus acht von 20 Spielen "überwintert" Wackers Reserve auf dem fünften Rang und hat noch viele Möglichkeiten, sich im neuen Jahr nach oben zu kämpfen.

Westeregeln II: Krüger - Singewald (1), Schannor (2), Möbes (1), Chrzan (9/4), Wallaschkowske, Steidl (5), Linke (4), Deinhard (1)

Siebenmeter: Gernrode 8/4 - Wacker 5/4; Zeitstrafen: Gernrode 3 - Wacker 6