In der Geschichte des Hallenfußballs der Männer beginnt in Deutschland ab der nächsten Wintersaison eine neue Zeitrechnung. Zumindest was die offiziellen Meisterschaften im Deutschen Fußball Bund (DFB) betreffen. Ab der Saison 2015/16 dürfen Kreis-, Landes- und DFB-Meisterschaften nur noch nach den Fifa-Regeln ausgespielt werden - allgemein auch als Futsal bekannt. Der Kreisfachverband Salzland ist dabei ein Vorreiter und beginnt schon in dieser Wintersaison, nach den Fifa-Regeln zu spielen.

Salzlandkreis (fkr/fna) l "Die Hallenmeisterschaften haben bei den Vereinen, vor allem bei den auf Landesebene spielenden, in den zurückliegenden Jahren nicht das erhoffte Interesse gefunden. Darum haben wir uns entschlossen, bereits diese Saison nach dem neuen Regelwerk zu spielen, um in der kommenden Wintersaison die eine oder andere Mannschaft mehr überzeugen zu können", sagt das für den Hallenspielbetrieb im Kreis mitverantwortliche KFV-Vorstandsmitglied Frank Krella. "Wir nutzen das bisher geringe Interesse, um dieses Jahr schon den Schnitt zu machen." Und KFV-Präsident Markus Scheibel ergänzt: "Unser Kreis geht beim Futsal voran", begründet er den Entschluss, diesen Winter schon nach den Fifa-Regeln zu spielen.

Sieben Mannschaften, fünf auf Kreisebene und mit Schwarz-Gelb Bernburg sowie Askania Bernburg zwei auf Landesebene, haben sich für die Meisterschaften nach den Fifa-Regeln angemeldet. Während die beiden Mannschaften aus der Kreisstadt für die Endrunde am Sonnabend, 3. Januar 2015, ab 12 Uhr in der Bernburger "Bruno-Hinz-Halle" gesetzt sind, müssen die fünf Kreisvertreter SSV Eintracht Winningen, SV Plötzkau 1921, SV Blau-Weiß Pretzien, SG Neuborna 62 und SV Rot-Schwarz Edlau sich in einer Vorrunde an zwei Spieltagen qualifizieren. Die Plätze eins bis drei vervollständigen dann das Endrundenturnier.

Dem Sieger winken immerhin 400 Euro, der Zweite bekommt 300, der Dritte 200 und der Vierte immer noch 100 Euro. "Die Prämien wurden rechtzeitig allen Vereinen mit der Ausschreibung im Salzlandkreis mitgeteilt. Es konnte sich jeder anmelden. Auch Kreisklasse-Vertreter", sagt Krella. Mit dem SV Rot-Schwarz Edlau hat ein niedrigklassiges Team diese Chance genutzt.

Zwei Spieltage in zwei Sporthallen

Der erste Spieltag wird am Sonnabend, 27. Januar 2014, ab 15 Uhr in der Bernburger Eichenweg-Halle ausgetragen. Alle Mannschaften haben an diesem Tag zwei Partien, die eine effektive Spielzeit von 20 Minuten dauern. Zwei Tage später geht es dann mit den restlichen fünf Spielen ab 18 Uhr in der Aschersleber Schulsporthalle "Ascaneum" weiter. "Bei 20 Minuten können wir das volle Regelwerk ausschöpfen. Nur spielen wir aufgrund der Turnierform immer nur eine Halbzeit, um den Zeitrahmen nicht zu sprengen", begründet Krella.

Bei Tagesturnieren auch kürzere Spielzeit möglich

Ansonsten geht ein Futsal-Spiel über 2x20 Minuten effektive Spielzeit. Wie im Handball wird beim Futsal bei jeglicher Unterbrechung, in der der Ball nicht im Spiel ist, die Zeit angehalten. Bei Turnieren an einem Tag wie im Nachwuchs sind jedoch kürzere Spielzeiten notwendig. So werden im Jugendbereich nur zwölf Minuten gespielt und nur die letzte effektiv gestoppt. "Da bei den Männern aber nur sieben Mannschaften gemeldet haben, können wir aufgrund von drei Hallenzeiten eine Meisterschaft mit Begegnungen von 1x20 Minuten austragen. Es ist ein Experiment, um Erfahrungen für die kommenden Jahre zu sammeln", sagt Krella und weiter: "Wenn in den nächsten Jahren die Teilnehmerzahl steigen sollte, müssen wir das System aus dem Nachwuchs übernehmen."

Das Regelwerk stößt bei vielen, ja bei den meisten Vereinen auf Widerstand, "aber der DFB lässt uns in Zukunft nur die Möglichkeit, offizielle Hallenmeisterschaften nach den Fifa-Regeln zu spielen. Wir sind sicher, dass der Zuspruch in einigen Jahren ein ganz anderer sein wird, ein positiverer", sind sich Scheibel und Krella einig. "Letztlich geht es im Futsal, wie im bisher bekannten Hallenfußball darum, dass das Runde ins Eckige muss und so wird die Akzeptanz, Hallenfußball nach den Fifa-Regeln zu spielen, steigen."

Futsal-Meisterschaft (Vorrunde)

1. Spieltag (Sa., 27. Januar, 15 Uhr, Eichenweg-Sporthalle Bernburg)

SV Rot-Schwarz Edlau - Eintracht Winningen SG Neuborna 62 - SV Blau-Weiß Pretzien SV Plötzkau 1921 - SV Rot-Schwarz Edlau SSV Eintracht Winningen - SG Neuborna 62 SV Blau-Weiß Pretzien - SV Plötzkau 1921

2. Spieltag (Mo.,. 29. Dezember, 18 Uhr, Ascaneum Aschersleben)

SV Rot-Schwarz Edlau - SG Neuborna 62 Eintracht Winningen - SV Blau-Weiß Pretzien SG Neuborna 62 - SV Plötzkau 1921 Blau-Weiß Pretzien - SV Rot-Schwarz Edlau SV Plötzkau 1921 - SSV Eintracht Winningen

Die Endrunde wird am Sonnabend, 3. Januar, ab 12 Uhr in der Bruno-Hinz-Halle ausgetragen. Teams auf Landesebene sind dafür gesetzt.

 

Bilder