Gernrode (kam/chj) l Die Handballer des SV Wacker Wester-egeln setzten sich mit 31:23 (11:13) beim SV Germania Gernrode durch und haben damit die 2. Runde des Harz-Börde-Pokals überstanden. Was am Ende deutlich aussah, war aber ein hartes Stück Arbeit.

Die Gastgeber starteten als Tabellenführer der Bezirksklasse gegen den Tabellenführer der Bezirksliga auf Augenhöhe und boten den Westeregelnern die Stirn. "Wir hatten von Anfang an Probleme, die richtige Einstellung zu finden", sagte Wacker-Coach Matthias Zeidler. "Im Angriff lief nicht viel zusammen und in der Abwehr hatten wir etwas Pech, dass ein paar abgefälschte Bälle ins Tor gegangen sind."

Mike Garbaczok erzielte Wackers ersten Treffer - das ist schon fast Normalität bei den Grün-Weißen. Doch von der Sicherheit von zehn Siegen in Serie in der Liga war wenig zu sehen. Die Gastgeber legten nach einer Viertelstunde sogar zum 8:5 vor. Zeidler nahm eine Auszeit. In der Folge drehte sein Team das Geschehen, ging zum 10:8 in Führung. Doch zur Pause war diese wieder dahin.

Doch die Gäste bewiesen Moral, glichen in doppelter Unterzahl zum 15:15 aus. Fortan wechselte die Führung bis zur 48. Minute stetig. Dann hatte Wacker einen 10:0-Lauf und zog zum 30:21 davon. Am deutlichen Ergebnis änderten auch die beiden weiteren Treffer der Gastgeber nichts mehr. Schließlich stand dadurch der nächste deutliche Wester- egelner Sieg zu Buche.

"Wir haben uns über 45 Minuten sehr schwer getan und klare Möglichkeiten vergeben", berichtete der SVW-Coach. "Am Ende hatten wir dann die bessere Kondition und haben verdient gewonnen. Dass es so lange eng war, hatten wir uns selbst zuzuschreiben." Möglicherweise schlauchte das lange Handball-Jahr einfach. "Es war das letzte Spiel des Jahres und jetzt sind wir alle froh, dass erstmal Pause ist."

Wacker: Howahl, Pierschalla - Liebscher (3), Garbaczok (6), Laschke (5/3), Klockmann (7), Pufahl (1), Gorges (1), Thamm (2), Elsner (3), Grau (1), Rohde (2/1)

Siebenmeter: Gernrode 6/6 - Wacker 4/4; Zeitstrafen: Gernrode 6 - Wacker 4; Rot: Krull (3x2 Minuten, 53.) -Gernrode-