Bernburg (hla/chj) l Es war eine spannungsgeladene Hallenfußball-Endrunde, die die D-Junioren in Bernburg austrugen. In seiner langjährigen Tätigkeit erlebte Jugendobmann Helmut Lampe es noch nie, dass es bei K.o.-Spielen so viele Entscheidungsschießen gab. Gleich fünf Sieger wurden in sechs Partien vom "Punkt" ermittelt - darunter auch der neue Kreismeister Lok Ascherlsleben.

Es gab auch einige Überraschungen. Unter anderem mit dem schnellsten Tor in den 18 Spielen: In der sechsten Sekunde des Turniers erzielte Robin Bornemann für Blau-Weiß Könnern II gegen den Schönebecker SC I das erste Tor des Tages und gleichzeitig den Siegtreffer. Damit begann bereits das Dilemma der spielstarken SSC-Akteure. Ihnen war die Verunsicherung und Abschlussschwäche in fast allen Partien anzusehen, selbst im Spiel um Platz 7 gegen den SV 09 Staßfurt II. Die Staßfurter schöpften mit dem Erreichen der Endrunde und gar einem Sieg ihr Optimum aus.

Zu den Geheimfavoriten wurde im Vorfeld des Turniers auch die SG Wolmirsleben/Egeln gezählt, doch auch dieses Team konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Bis auf Torjäger Jan Blankenburg konnte kein weiterer Akteur sein Leistungsvermögen abrufen.

Zwar setzte Blau-Weiß Könnern II mit dem Auftaktsieg eine Duftmarke. Doch das war es dann auch schon. Daran konnte auch ihr überragender Keeper Carl Dahlke nichts ändern. Er wurde mit deutlichem Vorsprung zum besten Torhüter des Turniers gewählt.

Nach spannenden, aber torlosen Halbfinal-Partien und den Entscheidungsschießen musste sich der Schönebecker SC II sowohl im Halbfinale als auch im Spiel um Platz drei geschlagen geben. Dennoch war Trainer Mathias Perschel mit den gezeigten Leistungen seiner Schützlinge zufrieden. Es fehlte nur in den letzten beiden Partien das Glück.

Dies hatte Askania Bernburg II umso mehr auf seiner Seite, vor allem im letzten Gruppenspiel (1:1 gegen Könnern II) und beim Entscheidungsschießen um Platz 3 (3:2 n.E. gegen SSC II). Trotz des Glücks waren bei der Mannschaft gute spielerische Ansätze erkennbar.

Schwarz-Gelb Bernburg blieb als einziges Team ungeschlagen - bis zum Finale. Dies verlief gegen Aschersleben auf Augenhöhe, doch am Ende blieben die Bernburger glücklos. Das Team war vor allem im Angriff bestens aufgelegt, hatte dafür in der Defensive aber oft das Glück auf seiner Seite, vor allem im Halbfinale.

Für den neuen Kreismeister Lok Aschersleben war die Auftaktniederlage der richtige Warnschuss. Denn die Steigerung des Teams war fast in jedem weiteren Auftritt zu sehen. Vor allen verstanden es Spieler und Trainer, die körperlichen Vorteile des Teams erfolgreich ins System einzubringen. Besonders war dies im entscheidenden Gruppenspiel gegen den SSC I (2:0) zu sehen. Am Ende gab dies auch den Ausschlag für den Finalsieg, denn das Lok-Team hatte körperlich einfach am meisten zuzusetzen.

Als weiteres Fazit blieb, dass das neue Spielsystem mehr verinnerlicht werden sollte. Doch dabei muss der Umgang mit dem Ball stets im Fokus stehen. Für viele Trainer war und ist Futsal/Hallenfußball ein gewagter Spagat, denn auf dem Rasen sind in der Regel andere Tugenden gefordert.

Staffel A

Schönebecker SC I - Blau-Weiß Könnern II 0:1(Robin Bornemann), Lok Aschersleben - Askania Bernburg II 1:2 (Til Hohmann / Florian Werner, Justin Baumann), Askania Bernburg II - Schönebecker SC 0:1 (Lukas Stockmann), B-W Könnern II - Lok Aschersleben 0:2 (2x Marius Steindel), Lok Aschersleben - Schönebecker SC I 2:0 (2x Ian Pannhausen), Askania Bernburg II - Könnern II 1:1 (Arman Kalashyan / Robin Bornemann)

Tabelle

1. Lok Aschersleben 5:2 6

2. Askania Bernburg II 3:3 4

3. Blau-Weiß Könnern II 2:3 4

4. Schönebecker SC I 1:3 3

Staffel B

Schwarz-Gelb Bernburg - SG Wolmirsleben/Egeln 4:1 (2x Eric Donath, 2x Amin Homri / Jan Blankenburg), SV 09 Staßfurt III - Schönebecker SC II 0:2 (Pascal Giese, Jannes Beyer), Schönebecker SC II - S-G Bernburg 0:0, SG Wolmirsleben/Egeln - SV 09 Staßfurt III 1:2 (Jan Blankenburg / Julian Pielenz, Marvin Hoffmann), SV 09 Staßfurt III - S-G Bernburg 0:2 (2x Amin Homri), Schönebecker SC II - SG Wolmirsleben/Egeln 1:4 (Lennert Reichmann / 4x Jan Blankenburg)

Endtabelle

1.Schwarz-Gelb Bernburg 6:1 7

2.Schönebecker SC II 3:4 4

3.SG Wolmirsleben/Egeln 6:7 3

4.SV 09 Staßfurt III 2:5 3

Halbfinale: Lok Aschersleben - Schönebecker SC II 0:0; 2:1 n. E. (Lucas Gsuck, Til Hohmann / Pascal Giese) Schwarz-Gelb Bernburg - Askania Bernburg II 0:0; 2:1 n. E. (Amin Homri, Eric Donath / Arman Kalashyan)

Spiel um Platz 7: Schönebecker SC I - SV 09 Staßfurt III 2:0 (Lukas Stockmann, Malte Zimmermann)

Spiel um Platz 5: Blau-Weiß Könnern II - SG Wolmirsleben/Egeln 1:1, 4:2 n. E. (Lino Kolbe / Jan Blankenburg; Tim Schülmann -E-, Robin Bornemann -E-, Emil Plata -E- / Elias Jahn -E.-)

Spiel um Platz 3: Schönebecker SC II - Askania Bernburg II 0:0; 2:3 n. E. (Pascal Giese, Lennert Reichmann / Arman Kalashyan, Florian Werner, Maddox Donde)

Endspiel: Lok Aschersleben - Schwarz-Gelb Bernburg 0:0; 3:1. E. (Lukas Gsuck, Til Hohmann, Ian Pannhausen / Amin Homri)

Schiedsrichter: Silke Galetzka (Bebitz), Michael Andrae (Preußlitz), Maximilian Scheibel (Breitenhagen); Zuschauer: 208

Bester Spieler: Jannic Böhnke (Schönebecker SC I)

Bester Torwart: Carl Dahlke (Blau-Weiß Könnern II)

Torschützenkönig: Jan Blankenburg (SG Wolmirsleben/Egeln) 7 Tore