Einmal im Jahr möchten alle Handballer, nicht nur von Ausrichter der TSG Calbe, Kinder sein: Am Sonnabend vor dem vierten Advent. Zum 18. Mal fand in der Hegersporthalle das traditionelle Mini-Weihnachtsturnier statt und 18 Mannschaften folgten der Einladung an die Saale. Darunter auch zwei Vertretungen des HC Salzland 06.

Calbe (ttr/chj/nrc) l Einen ganzen Vormittag lang spielten die "Knirpse" auf zwei Feldern Handball, lachten mit ihren Freunden, tobten über die Matten und waren an der Mal- und Bastelstraße kreativ.

Viele fleißige Hände sorgten vor und hinter den Kulissen für ein sehr gelungenes Turnier und für beste vorweihnachtliche Stimmung. Organisatorin Dorle Hädecke hatte die Spielpläne so eingepasst, dass niemandem langweilig wurde, während auf den beiden Feldern bisweilen ansehnlicher Handball geboten wurde.

Mit viel Umsicht leiteten die Schiedsrichter die Partien, übersahen bei den Anfängern geflissentlich Dribbling- und Schrittfehler, um den kleinen Handballern den Spaß an ihrem Sport zu lassen. Begeisterung gab es auch auf den Rängen, als die "Knirpse" mit teils viel zu großen Trikots, aber mit ebenso großem Enthusiasmus, in Richtung Tor stürmten.

Am Ende ließ sich sogar der Weihnachtsmann höchst persönlich blicken. Die Kinder dankten ihm das mit einem beeindruckenden Stehgreif-Programm aus Weihnachtsliedern und Gedichten, die dem bärtigen Alten, aber auch den zahlreichen Eltern auf der Tribüne offensichtlich Freude bereiteten. Gemeinsam mit den Weihnachtswichteln aus der Ballgruppe und der Calbenser Bollenprinzessin Clara Wieschke überreichte er jeder Mannschaft eine Geschenk-tüte, die mit kleinen Präsenten gut gefüllt war. Seit Wochen schon war Mini-Trainerin Doris Weinberger in dieser Sache unterwegs und konnte sich einmal mehr auf die Unterstützung der Sponsoren und Spender verlassen.

Neben dem Weihnachtlichen ging es auch um das Sportliche. Die zweite Mannschaft des HC Salzland 06 trat mit nur sechs Spielerinnen an. Krankheitsbedingt hatte das Team Ausfälle zu beklagen. Wichtig war das Turnier dennoch: "Wir wollten vor allem die Teamfähigkeit der Kinder fördern", erklärte Trainerin Sylvia Rosentreter. Der HCS nahm das zweite Mal am Mini-Turnier teil. "Wir haben uns einfach mal überraschen lassen und einige Mannschaften kannten wir gar nicht." Die jüngsten "Wildgänse" meisterten das Turnier aber sehr gut, wurden bei den Mädchen Zweiter. Dabei ließen sie sogar die erste Vertretung hinter sich.

Bilder