"Zehn Teams rocken die Bude - Budenzauber vom Feinsten", lautete das Motto, unter dem die SG Löderburg/Etgersleben zum zweiten Mal ein Frauenfußball-Turnier in der Westeregelner Sporthalle durchführte. Neben dem Sportlichen ging es in erster Linie um soziales Engagement.

Westeregeln (fsc/chj) l Der "Budenzauber" sollte den Fußballerinnen nicht nur alles abverlangen und den Zuschauern Freude bereiten. Der Wettkampf sollte helfen. Es war ein Benefizturnier zu Gunsten einer Familie in Not aus Löderburg, die in der Nacht des 4. November 2014 ihr Haus durch einen Brand verlor. Die SG Löderburg/Etgersleben wird der Familie 200 Euro zukommen lassen.

Wer "Budenzauber vom Feinsten" ankündigt, hängt die Latte natürlich hoch. "Es wurde nicht zu viel versprochen. Es war wirklich ein Fußballfest unterm Hallendach, das sechs Stunden andauerte, bis der Sieger des Turniers schließlich feststand. Dazu haben alle zehn Teams beigetragen", berichtete Turnierkoordinator und Mannschaftsleiter der Gastgeber, Frank Schwarzkopf. "Vor allem stand Fairplay an erster Stelle."

In der Gruppe A mit der Kreisauswahl Ü 40, LSG Ostrau, der Spielvereinigung Unseburg/Tarthun/Hecklingen, Magdeburger FFC II und der SG Löderburg/Etgersleben standen frühzeitig die beiden ersten Halbfinalisten fest. Der MFFC II, als Landesmeister wohl als Favorit startend, und die Gastgeberinnen hatten zwar beide zehn Punkte auf ihrem Konto, aber die Frauen aus der Landeshauptstadt wiesen das bessere Torverhältnis auf. Die Frauen von der Bode waren die einzigen, die dem MFFC II einen Punkt abringen konnten. "Es war für die meisten das beste Spiel des Turniers", so Schwarzkopf. Dritter der Gruppe A wurde Ostrau, Vierter Unseburg/Tarthun/Hecklingen und Fünfter die Ü 40 KAW.

In der Gruppe B ging es spannender zu. Sie wurde erst durch das letzte Spiel der Vorrunde zwischen dem Schönebecker SV und BSV Magdeburg entschieden. Denn bis zu diesem Zeitpunkt war auch noch der SV Timmenrode mit im Rennen. Aber durch ein Unentschieden im letzten Spiel qualifizierten sich der SSV und der BSV für das Halbfinale.

Damit standen sich im ersten Halbfinale der MFFC II und der BSV gegenüber. Am Ende siegten die Landesmeisterinnen und sicherten sich den Einzug ins Finale. Im zweiten Halbfinale zwischen Löderburg/Etgersleben und Schönebeck ging es spannender zu. Es waren noch 25 Sekunden zu absolvieren, als die Gastgeberinnen einen Fehler produzierten, der prompt bestraft wurde - 1:2.

Im Spiel um Platz neun behauptete sich die Ü 40 KAW gegen Fichte Helmstedt mit 2:0. Unseburg/Tarthun/Hecklingen und der SV Blau-Weiß Hermsdorf stritten sich um Platz sieben. Erst nach dem Entscheidungsschießen gingen die Blau-Weißen als Sieger von der Platte. Auch Rang fünf musste vom Punkt geklärt werden. Ostrau und Timmenrode standen sich gleichwertig gegenüber. Die Damen aus dem Vorharz setzten sich schließlich durch.

Im kleinen Finale bezwang der BSV die Gastgeberinnen mit 2:0. Im Endspiel setzte sich der Turnierfavorit schließlich eindrucksvoll mit 5:0 gegen Schönebeck durch.

"Wir sagen allen Mannschaften danke, die dazu beigetragen haben, dass das Turnier seinem Namen gerecht wurde", sagte Schwarzkopf. Dazu trugen auch die Sponsoren Bördefleischwaren GmbH Hadmersleben, Forth - Sicherheitszentrale Staßfurt und der Vereinsclub Löderburg bei. "Des Weiteren möchten wir uns bei allen fleißigen Helfern bedanken, die uns unterstützt haben."

Während das Turnier gerade abgeschlossen ist, laufen bereits die Planungen für das nächste. Vom 3. bis zum 5. Juli wird unter dem Motto "Gemeinsam kicken für das Kinderhospiz in Magdeburg" gekickt.

Platzierungen

1. Magdeburger FFC II

2. Schönebecker SV

3. BSV Magdeburg

4. SG Löderburg/Etgersleben

5. SV Timmenrode

6. LSG Ostrau

7. SV B-W Hermsdorf

8. Spg. Unseburg/Tarthun/Hecklingen

9. Ü 40 Kreisauswahl

10. TSV Fichte Helmstedt

Beste Spielerin: Ilona Neuber (Ü 40 KAW)

Beste Torfrau: Marie-Luise Stiller (SG Löderburg/Etgersleben)

Beste Torschützin: Christin Behling (Magdeburger FFC II)