Die Fußballer des SV Förderstedt haben in der Landesliga Nord eine Hinrunde abgeliefert, die zwischen Genie und Wahnsinn verlief. Oft herrschte spielerische Zufriedenheit, aber meist stimmte am Ende das Resultat nicht.

Förderstedt l "Wenn man die Punktausbeute betrachtet, war es mehr Tal- als Bergfahrt", sagte Jens Liensdorf, Trainer und, anders als ursprünglich geplant, meist auch Spieler des SVF. Lediglich zwölf Punkte stehen auf dem Konto der Förderstedter. "Das haben wir uns anders vorgestellt."

Auf Erfolgserlebnisse folgen unsanfte Dämpfer

Dabei begann die Saison vielversprechend. Ein 2:0-Derby- erfolg bei der TSG Calbe stimmte positiv. Aber der erste Dämpfer ließ nicht lang auf sich warten. Am Spieltag darauf zeigte der Burger BC dem SVF mit 4:0 seine Grenzen auf. Es folgten drei weitere Niederlagen. Das Phänomen, auf ein positives Erlebnis ein schlechtes folgen zu lassen, setzte sich fort. Dem 12. Spieltag etwa, als Förderstedt vor heimischer Kulisse den Favoriten VfB Germania Halberstadt II mit 1:0 ein Bein stellte, folgten zwei weitere Pleiten. Darunter das 0:3 gegen den Schönebecker SV. Liensdorf ärgert sich noch immer über die "nicht akzeptable Leistung".

Ein weiteres Beispiel: Auf eines der schönsten Förderstedter Erlebnisse, dem eindrucksvollen 6:2-Erfolg über Union Heyrothsberge, folgte eine 1:5-Abreibung von der TSG Calbe. Es war bereits die erste Partie der Rückrunde. Damit wehrten die positiven Eindrücke aus dem Heyrothsberge-Sieg nicht lang, obwohl alles passte. "Das war bemerkenswert. Wir lagen mit 0:2 hinten und haben Charakter bewiesen", blickte der Spieler-Trainer zurück.

An Charakter scheint es der Mannschaft ohnehin nicht zu mangeln. Denn der SVF hatte meist das Heft in der Hand und agiert selbst mit Teams aus der oberen Tabellenhälfte auf Augenhöhe. Es fehlte schlichtweg an Toren. "Die Chancenverwertung ist unser großes Manko", haderte Liensdorf. "Wir haben uns zu oft unter Wert verkauft, obwohl wir teilweise besser als die Gegner waren."

Morgen "Warm-up" gegen den 1. FC Magdeburg

Nun, unlängst im Kampf um den Klassenerhalt angekommen, wird der Blick auf das neue Sportjahr gerichtet. "Mit zwei oder drei Siegen würde es schon wieder ganz anders aussehen", weiß der Coach. Um mit den Vorbereitungen bestmöglich zu starten, bestreitet der SV Förderstedt morgen ein Testspiel gegen Regionalligist 1. FC Magdeburg. Die Partie beginnt um 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Staßfurter Stadion der Einheit. Einlass ist ab 12 Uhr. "Wir haben einen guten Draht zum Verein", berichtete Liensdorf. Er bezeichnet die Partie als "Warm-up" für die Rückrunden-Vorbereitung, bei dem es auch um Spaß geht. Dennoch: "Unser Ziel ist es, ein gutes Ergebnis zu erzielen." Urlaubsbedingt müssen Sebastian Strobach, Marc Burdack und Christian Conrad passen. Martin Stille ist krank.

Liensdorf bedankte sich bei den Betreibern der Videotafel am Staßfurter Postring, die das Testspiel angekündigt haben. Außerdem wird eine große Unterstützung von außen erhofft. Außerdem wies Liensdorf daraufhin, dass Parkmöglichkeiten direkt am Stadion nicht zur Verfügung stehen. Zuschauer müssen auf die umliegenden Parkplätze ausweichen.

 

Bilder