Löderburg (lde/chj) l In der Tischtennis-Bezirksklasse kam es zum Derby zwischen dem SV Bode Löderburg II und der ZLG Atzendorf. Nicht nur örtlich, sondern auch in der Tabelle waren beide Teams Nachbarn. Spannung war vorprogrammiert. Diese kam allerdings kaum auf, da Bode II beim 13:2-Sieg nichts anbrennen ließ.

In der Hinrunde hatten die Löderburger zwar mit 9:6 in Atzendorf gewonnen, aber die damals erlittenen Niederlagen in den drei Doppeln wurmten sie noch immer. Das hatte etwas Gutes. Denn es spornte die Gastgeber bereits beim ersten Ballwechsel an.

Vor den zahlreich erschienenen Zuschauern traten beide Mannschaften in Bestbesetzung an. Löderburg II baute Gerd Reimann in ein Doppel mit ein. Das ließ Spielraum für taktische Varianten zu und zahlte sich mit der 2:1-Führung aus.

Darüber hinaus verhalf Löderburgs oberes Paarkreuz Candy Riedel/Jörg Hoffmann durch je einen Sieg über das Atzendorfer obere Paarkreuz, Gerhard Neppe und Olaf Henke, die Mannschaft in ruhige Fahrwasser zu geleiten. Bode agierte äußerst konzentriet. Das Ergebnis: Die erste Runde ging komplett an die Gastgeber, die dadurch bereits mit 8:1 führten. Es folgte nur noch ein Sieg des stärksten Spielers aus Atzendorf - Gerhard Neppe. Die weiteren Punkte gehörten erneut Bode II.

Durch diesen klaren Sieg - noch dazu in dieser Höhe - erhielten alle Löderburger ein Lob von ihren Fans. Dank des Derby-Sieges kletterte das Team auf den sechsten Rang, während Atzendorf auf einen Abstiegsplatz rutschte.

Bode Löderburg II: Hoffmann (2,5), Schröder (2,5), Link (2,5), Stock (2,5), Koch (2), Riedel (1)

ZLG Atzendorf: Neppe (1,5), Henke (0,5), Dannehl, Gehrling, Schwarz, Zeitz