Der Fußball-Landesligist SV Förderstedt gewann das Trainingsspiel gegen die SG Gnadau (Landesklasse) mit 5:2 (2:2). Die zwei Roten Karten gegen Lucas Dübecke und Marcus Rasche täuschten etwas über das faire Aufeinandertreffen hinweg.

Förderstedt l Für die Gnadauer war es wichtig, einen Test auf dem Rasen zu absolvieren. Schließlich bestreiten sie ihren Auftakt ins Fußballjahr 2015 noch vor dem Rückrundenstart am 21. Februar. Eine Woche vorher ist nämlich der SV Groß Santersleben zum Nachholspiel im Fliederpark zu Gast. Und in dieser Partie sollen gleich die ersten Punkte eingefahren werden, um im Rennen um den Klassenerhalt einen guten Start hinzulegen.

Wenngleich die personelle Lage erneut angespannt war, durfte Trainer Sebastian Pape mit dem Auftritt seiner Schützlinge vor allem in der ersten Hälfte zufrieden sein. "Wir haben uns ordentlich verkauft und in den ersten 45 Minuten gut mitgehalten." Dies belohnten Marcus Rasche mit der 1:0-Führung der Gnadauer und Steven Hoffmann nach Flanke von Rasche zum 2:2-Ausgleich.

Auch für Co-Trainer Dirk Bizuga war dieser Test aufschlussreich, konnte er doch die Mannschaft noch besser kennenlernen. Seit 18 Tagen ist er bei den Fliederpark-Kickern und passt bestens ins Gefüge. "Wir arbeiten super zusammen, er ergänzt das Trainer- und Betreuerteam sehr gut", lobte Pape. Den nächsten Härtetest bestreitet die SGG am Dienstag, 3. Februar, ab 19 Uhr beim SV Altenweddingen (Kreisoberliga Börde).

Der SVF testete unter erschwerten Bedingungen. Noch am Vormittag vor dem Spiel war das Team zu einem einstündigen "Spinning" im Salzland Center, lief also mit schweren Beinen auf. "Wir geben das Ziel Klassenerhalt nicht auf, werden alles daran setzen, dieses noch zu erreichen", betonte Trainer Jens Liensdorf. "Dafür werden wir konditionell nochmal aufkohlen, wollen alles Mögliche aus uns herausholen. Bis zum Saisonende soll die Kraft dafür da sein."

Zwar merkte man dem Team in den ersten 45 Minuten an, dass es sich zuvor bereits einmal verausgabt hatte, dennoch war es mit schnellem Flügelspiel über Christian Siebert, Christian Conrad oder Marcus Janich erfolgreich. Am Ende erzielte Förderstedt durch Marcus Bolze (2), Florian Abram, Lucas Dübecke und Philipp Früchtel fünf Treffer. "Die zweite Halbzeit war besser", lobte Liensdorf.

In dieser kam auch Neuzugang Maximilian Loch zum Einsatz. Er hatte nach seinem Engagement beim Schönebecker SV (Landesliga) zwei Jahre lang pausiert, wird nun aber für den SVF auflaufen und die Innenverteidigung ergänzen.

Lediglich, als die erhitzten Gemüter von Dübecke und Rasche aufeinandertrafen und gegenseitig gestoßen wurde, gab es unschöne Szenen. Beide wurden mit Rot vom Platz gestellt. Ob dies noch ein Nachspiel haben wird, ist offen. Da die Partie nur "Trainingsspiel-Charakter" hatte, waren sich Liensdorf und Pape einig, "dass es kein Nachspiel haben wird". Lediglich das Sportgericht beim Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) könnte dem noch einen Strich durch die Rechnung machen, sie sogar für offizielle Spiele sperren.

Für die Förderstedter geht es am kommenden Wochenende in der Halle weiter. Sie richten am Sonnabend ab 14.30 Uhr in der Paul-Merkewitz-Halle in Staßfurt ihr eigenes Hallenfußball-Turnier aus.