Staßfurt (fna) l Ein Bild mit Seltenheitswert: Josephine Klauß reckte beide Fäuste nach oben, sprang in die Luft und jubelte euphorisch. Und wenn sogar die sonst eher ruhige und introvertierte Torhüterin des HC Salzland 06 im Überschwang der Gefühle einen Jubelausbruch bekommt, dann muss etwas Großes passiert sein. Gestern Nachmittag bezwang der Handball-Drittligist den Tabellenführer SG Kirchhof in der Paul-Merkewitz-Halle mit 26:23 (15:13). Er hält damit den Kontakt zum Vierten HaSpo Bayreuth. "Wir haben dieses Spiel gewonnen, weil wir diesmal einfach besser waren", zog Trainer René Linkohr ein nüchternes Fazit.

Vorher waren allerdings 60 Minuten Leidenschaft und Einsatz allgegenwärtig. Ob Klauß, die einen Wurf mit dem Bauch hielt und danach mehrfach durchpusten musste, oder Kristin Schüler, die in der Abwehr einen Schlag auf den Kopf bekam und kurzzeitig die Platte verlassen musste, oder eine Hand im Gesicht von Justine Schmitz und Thea Schwarz, die sich davon nur wenig beeindrucken ließen und auf die Zähne bissen - der HCS 06 hat, salopp gesagt, alles reingehauen was er hatte.

Der Start gelang ausgesprochen gut, durch Treffer von Kristin Schüler nach tollem Anspiel von Thea Schwarz und Yvonne Sachse aus dem Rückraum führte der HCS mit 2:0. Und der Kapitän blieb einer der auffälligsten Akteure, setzte mit klugen Anspielen seine Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene. Über das 5:2 durch Schüler nach Pass von Sachse und das 8:4 durch Steffi Jäger behauptete das Team einen Vorsprung, den es bis zur Pause aufrecht hielt.

Nach dem Wechsel gab es eine kurze Schwächephase des HCS 06, Kirchhof zog in der Abwehr das Tempo an, war auch im Angriff beweglicher, gar energischer und führte mit 18:16 (40.). Dann fing sich Salzland, gestärkt durch eine wiederum gut aufgelegte Josephine Klauß im Tor. Insgesamt zeigte sie 15 Paraden. Eigentlich eher Durchschnitt, doch Linkohr betonte: "In den wichtigen Phasen war sie da." Und mit viel Kampfgeist ließ sich Salzland auch nicht von der dritten Zeitstrafe gegen Sachse schocken, sondern legte im Endspurt stets vor. Die letzten zwei Minuten begleiteten die 150 Zuschauer stehend. Und dann folgte grenzenloser Jubel. Und spätestens zu diesem Zeitpunkt waren die kleinen Blessuren bereits wieder vergessen.

Salzland: Klauß, Schmidt - Schwarz (3), Beck (2), Block, Rosiak (2), Schmidt (3/1), Retting (1), Jäger (4), Farken (1), Knappe, Sachse (4), Göpel (2), Schüler (4)

Kirchhof: Ludwig, Zuzankova, Morf - Priolli (1), Redli (1), Nolte (1), Kühlborn (2), Mihai (9/4), Diehl (2), Wäscher, Maarse, Blase (6), Mai (1)

Siebenmeter: Salzland 1/1 - Kirchhof 5/4; Zeitstrafen: Salzland 4 - Kirchhof 2; Rot: Yvonne Sachse (3x2 Minuten, 51:40) -Salzland-