Borne/Wolmirsleben l Die Voraussetzung ist nicht optimal, die Aufgabe aber immens wichtig: Der SV Germania Borne hat einige angeschlagene Spieler, die sich in der kalten Jahreszeit mit einer Erkältung herumplagen. Die Handballer haben aber auch den Druck, sich heute ab 16.30 Uhr in der Wolmirslebener Sporthalle zum einen für den desolaten Auftritt beim Landsberger HV (14:30) zu rehabilitieren und zum anderen gegen den Dessau-Roßlauer HV II zwei Punkte einzufahren, um den Rückstand auf die Nicht-Abstiegsplätze der Sachsen-Anhalt-Liga zu verkürzen. "Wir sind mit dem Sieg gegen Wolfen gut ins Jahr gestartet, zuletzt hatten wir aber auch Pech", sagt Torhüter Bastian Krautwald und spielt auf die 25:26-Niederlage gegen die SG Seehausen an.

Doch heute sind alle bisherigen Ergebnisse aus den Köpfen gestrichen, die Konzentration gilt der neuen Aufgabe. "Wir hatten zwei Wochen Zeit, um uns auf das Spiel vorzubereiten. Mit unseren Fans im Rücken, die uns immer super anfeuern, wollen wir die zwei Punkte holen."

Die Chancen dafür stehen gut, mit dem DRHV II stellt sich die schwächste Abwehr der Liga vor, sie hat bereits 469 Gegentreffer erlaubt. "Das sind allerdings nur Statistiken, mit denen wir uns kaum beschäftigen. Wenn die Dessauer immer ein Tor mehr werfen, dann gewinnen sie die Spiele trotz vermeintlich schwacher Defensive."

Borne wird also nur auf sich schauen und versuchen, die guten Auftritte wie beim SV Langenweddingen oder gegen Wolfen erneut abzurufen. "Die 28:29-Niederlage im Hinspiel war knapp. Diesmal wollen wir die zwei Punkte holen."

Auch in Dessau ist man sich der Wichtigkeit der Partie bewusst. "Unser Ziel ist klar. Die zwei Pluszähler sollen her", wird Trainer Steffen Tiede, der auf Rückraumspieler Denny Winkel verzichten muss, auf der Homepage zitiert.