Das Warten beim SV Förderstedt (16.) hat ein Ende, morgen ab 14 Uhr rollt das Leder in der Fußball-Landesliga wieder. Der Kampf um den Klassen-erhalt beginnt. Doch mit Tabellenführer Burger BC wartet auf die Mannschaft von Jens Liensdorf eine unbequeme Aufgabe.

Förderstedt/Burg l 16 Spiele, davon 15 Siege und ein Unentschieden - zweifelsohne startet der Gastgeber als souveräner Liga-Primus in der Favoritenrolle. Allein der Blick auf das Torverhältnis bescheinigt Förderstedt eine Herkulesaufgabe. Der BBC war bislang 37 mal erfolgreich und kassierte erst sechs Gegentore. Damit stellt das Team von Thomas Sauer die mit Abstand beste Abwehr sowie den zweitbesten Angriff. Zum Vergleich: Der SVF erzielte 19 Tore und kassierte 33. Die Fronten scheinen klar.

Trotz der Vorzeichen und der 0:4-Pleite im Hinspiel schreiben sich die Förderstedter nicht ab. "Wir fahren zum ungeschlagenen Tabellenführer - und freuen uns", sagt Liensdorf. "Viele behaupten, wir könnten uns das Sprit-Geld sparen." Genau darin sieht er den großen Vorteil: "Keiner rechnet mit uns. Wir können ohne Druck aufspielen und nur gewinnen."

Auch die beachtliche Tordifferenz der Burger schreckt Liensdorf nicht ab. "Wir haben den BBC unter der Woche im Test gegen Arminia Magdeburg (7:1 für Burg, Anm. d. Red.) beobachtet. Das Team hat eine sehr hohe Qualität, aber auch Schwachpunkte. Wir sind nicht chancenlos." Mit bis zu sieben Ausfällen wird der SVF im schlimmsten Fall mit einem dünnen Kader anreisen. Zu den Ausfällen zählt auch Keeper Maik Binnebößel, der von Marco Janich vertreten wird.

Es fehlen: Jonas Fischer, Hannes Schock (beide fraglich), Kevin Schulz (Studium) - Sebastian Strobach, Martin Stille, Christian Lattorf, Marc Burdack, Maximilian Loch (alle fraglich), Maik Binnebößel, Philipp Früchtel (beide verletzt)Hinspiel: 4:0; SR: Michael Müller (Klietz)