Die Egelner Waldsporthalle war proppenvoll, als der 1. Karate-Do die Landesmeisterschaften austrug. 220 Starts verzeichnete der Wettbewerb. Auch die Sport- und Karateschule Staßfurt war vertreten - und das äußerst erfolgreich.

Egeln (kto/chj) l Für viele Karatekas war die Landesmeisterschaft der erste Wettkampf des Jahres und gleichzeitig auch eine große Chance. Wer mit Leistungen glänzte, dem war das Ticket zur Deutschen Meisterschaft so gut wie sicher. Deshalb hatten auch die Landestrainer alle Augen offen, denn nur wenige Sportler bekommen die Nominierung. Katja Tomischka, Pressewartin der Staßfurter Sport- und Karateschule, erklärte, dass es ein Vorteil sei, wenn man bereits Wettkämpfe in den Knochen hat - "vor allem im Kumite". Jeder Fight schule Taktik und Technik.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden alle Sportler und Zuschauer durch Alexander Löwe, Präsident des KVSA, und durch den Egelner Bürgermeister Reinhard Luckner begrüßt. Löwe lobte vor allem die 220 Starts. Da diesmal zusätzliche Wettkampf-Klassen zugelassen wurden, verzeichnete die LM 50 Starts mehr als im Vorjahr. Luckner freute sich, dass die Meisterschaft in Egeln durchgeführt wurde und betonte noch einmal die wichtigste aller Regeln im Karate: Fairness und Respekt in jeder Situation.

Danny Hellwig wird für Turnierausrichtung gedankt

Anschließend wurden auch die Ehrenurkunden des KVSA verliehen. Unter anderem wurde damit Egelns Vereinsvorsitzendem Danny Hellwig für das Ausrichten des Turniers gedankt. Zu bedenken gab es viel: "Logistisch war es sehr aufwändig", erklärte er. Matten, Uhren, selbst Tische und Stühle mussten organisiert werden.

Weiterhin gab es Auszeichnungen für Sportler, die bei stark besetzten Wettkämpfen wie der Deutschen Meisterschaft eine Podiumplatzierung errungen haben. Felix Kuse von der Sport- und Karateschule Staßfurt war unter den Ausgezeichneten. Er gewann im Dezember 2014 beim Shito-Ryu World-Cup den zweiten Platz.

Im Anschluss begann die Meisterschaft mit der Disziplin Kata (stilisierte Kämpfe). Lucas Tomischka zeigte Katas auf hohem Niveau. Er gewann die Vorrunden tadellos und auch das Finale entschied er mit 3:2 für sich. Das war der erste Titel für Staßfurt - und es sollten noch weitere folgen. Auch Lucas Herrmann startete in dieser Kategorie und erzielte Platz drei.

In diesem Jahr gab es nach längerer Pause wieder die Kategorien Masterklasse Ü 30, Ü 40 und Ü 50. Männer und Frauen aller Altersklassen traten zusammen gegeneinander an. Gleich zu Beginn trafen Dr. Ingo Böhlert (1. Karate-Do Egeln) und Katja Tomischka aufeinander. Mit einer starken Kata entschied sie diesen Kampf für sich. Im Finale unterlag sie gegen Marcel Beinroth (Budukan Burgenland), freute sich aber dennoch über den Vizelandesmeistertitel. "Damit war ich sehr zufrieden", erklärte die Staßfurterin. Neben Titelambitionen ging es ihr aber vor allem um eines: "Ich wollte mit meiner Teilnahme auch ältere Generationen für den Sport begeistern."

Tim Graefe marschiert "zu Null" zum Titel

Dann folgte Kumite. Die Staßfurter Tim Graefe und Michel Buchholz traten beide in der Altersklasse Schüler, jedoch in unterschiedlichen Gewichtsklassen an. Tim entschied jeden Kampf "zu Null" für sich und holte somit die Goldmedaille. Michel musste sich gegen seine Vereinskollegen behaupten. Marek Bartels und Felix Rademacher trainieren regelmäßig im heimischen Dojo mit Michel. Doch dieser setzte sich gegen seine Freunde durch und holte den Titel. Für Marek sprang der zweite und für Felix der dritte Platz raus.

In der Altersklasse Jugend gewann Fabienne Gottschalk den Landesmeistertitel und Luca Geist sicherte sich in seiner Gewichtsklasse mit einem 6:0-Sieg ebenfalls Gold. Bei den Junioren holte Luisa Brett den Titel ohne Gegentreffer nach Staßfurt.

Felix Kuse ging gleich zweimal an den Start. Er erkämpfte sich bei den Männern U 21 im Finalkampf gegen Egelns Nick Knopp den ersten Platz. Nick brach sich dabei jedoch das Handgelenk, sodass der geplante Kampf in der Leistungsklasse zwischen den beiden Kontrahenten an Felix ging. Damit wurde der Staßfurter gleich zweimal Landesmeister.

Staßfurt stellt das erfolgreichste Dojo

Mit acht Titeln, sieben zweiten und vier Dritten Plätzen wurde die Sport- und Karateschule Staßfurt in Sachsen-Anhalts Dojo-Rangliste der erfolgreichste Verein. Für die Egelner sprang zwar kein erster Rang, dafür aber drei Vize-Titel und zwei dritte Plätze heraus. "Das war sehr zufriedenstellend", freute sich Hellwig. Er war außerdem mit dem ganzen Tag zufrieden. Schließlich war die Waldsporthalle bis zum Rand gefüllt. "220 Starts waren fast das Maximum."

   

Bilder