Atzendorf (chj) l Nach einem spielfreien Wochenende beginnt morgen ab 14 Uhr nun auch für die ZLG Atzendorf (13.) der Alltag in der Fußball-Landesklasse. Dazu reist sie zum Blankenburger FV (8.). Allerdings stehen die Vorzeichen aus Sicht der Gäste denkbar ungünstig, da die Personalnot - die sich eigentlich zur Rückrunde lichten sollte - den Auftakt ungemein erschwert.

Christian Rock brach sich im Skiurlaub die Hand. Der Gips ist zwar ab, aber für ein Spiel mit Manschette ist es noch zu früh. Alexander Kutz und Thomas Sonnefeld sind krank, Artan Isufi muss arbeiten und Benjamin Schleysing ist auf einem Lehrgang. Hinzu kommen vier gesperrte Atzendorfer. Probleme in der Aufstellung wird Steffen Grohe aus dem Trainergespann mit Heiko Spangenberg nicht haben. Es bleiben nicht mehr viele Spieler übrig.

Umso wichtiger sind die Rückkehrer Phillip Voigtländer, Sebastian Tolle und Sascha Eisenträger. Tolle soll die mit 20 Toren bislang eher mäßige Offensive beleben. Da jedoch viele Verteidiger ausfallen, wird Tobias Sura wahrscheinlich mit defensiveren Aufgaben anberaumt sein. Beide zusammen hätten der ZLG "eine ganz andere Angriffswucht" verliehen.

So steht erst einmal eines im Vordergrund: "Wir wollen sicher stehen und Gegentore vermeiden", erklärt Grohe. Eine genaue Taktik festzulegen, scheint ohnehin schwer, da der BFV mit Uwe Hain einen neuen Trainer hat und Atzendorf seine Handschrift noch unbekannt ist.

Es fehlen: Christian Rock (verletzt), Alexander Kutz, Thomas Sonnefeld (beide krank), Artan Isufi, Benjamin Schleysing (beide Arbeit), Robert Stange, Stefan Rock, Andreas Spangenberg, Kay Faatz (alle gesperrt)

Hinspiel: 5:2; SR: Dirk Reider (Nienhagen)