Westeregeln (kam/chj) l Auch nach dem 16. Saisonspiel in der Handball-Bezirksliga ging der SV Wacker Westeregeln als Sieger von der Platte. Der Tabellenführer setzte sich eindrucksvoll mit 45:28 (23:13) gegen den SV Langenweddingen II durch und wahrte damit die Weiße Weste.

Trotz Toren von Christopher Gorges, Jimmy Klockmann, Mike Garbaczok und Steffen Laschke konnten sich die Grün-Weißen zunächst nicht absetzen (4:4, 7.). Erst nach 15 Minuten konnten Gorges und Garbaczok dank dreifacher Treffer ein kleines Polster erarbeiten (10:6). Nach Wester-egelns Auszeit wurde dieser Vorsprung durch weitere Tore von Markus Grau, einem Konter von Klockmann und einem sehenswerten Heber von Garbaczok zum 13:7 ausgebaut. Garbaczok griff kurz darauf noch tiefer in die Trickkiste und ließ die Zuschauer mit einem verdeckten Wurf hinter seinem Rücken staunen. Damit verschaffte er Westeregeln erstmals eine Zehn-Tore-Führung, die bis zur Halbzeit anhielt.

Trotz des Rückstands zeigten sich die Gäste gewillt und konnten zunächst auch zum 17:25 verkürzen. Doch dann war Wacker wieder am Zug und netzte dreifach ein. Als Gorges zum 27:17 traf, konnte er sein 100. Saisontor bejubeln. Trotz eines erneuten Aufbäumens der Langenweddinger durchbrach der SVW die 30-Tore-Marke noch bevor die Gäste den 20. Treffer erzielten.

Als der SVL zehn Minuten vor Abpfiff eine Auszeit nahmen, waren bereits alle Messen gesungen. Wacker führte mit 15 Toren Vorsprung. Bis zum Schlusspfiff konnten beide Seiten weiter einnetzen, Christian Thamm erzielte dabei Wester-egelns 40. Treffer.

"Wir hatten vor dem Spiel gedacht, dass es uns Langenweddingen schwerer macht", erklärte SVW-Coach Matthias Zeidler. "Wir standen aber von Anfang an gut in der Deckung und haben kaum technische Fehler produziert." So führte fast jeder Angriff zu einem Tor. "Wir hatten den SVL II jederzeit im Griff und haben uns gegenüber den vergangenen Partien klar verbessert. Es war unser bestes Spiel des Jahres."

Wacker: Pierschalla, von Zabiensky - Laschke (2/1), Gorges (7), Klockmann (10/1), Garbaczok (14/1), Liebscher (1), Rothe, Thamm (7), Pufahl, Grau (3), Elsner (1)

Siebenmeter: Wacker 4/3 - SVL II 4/4; Zeitstrafen: Wacker 2 - SVL II 3