Jens Liensdorf, Trainer des SV Förderstedt (16.), kündigte bereits am vergangenen Spieltag die "Wochen der Wahrheit" an. Da ist es wenig verwunderlich, dass die morgige Partie (Anstoß 15 Uhr) beim SV Fortuna Magdeburg (9.) erneut ein Sechs-Punkte-Spiel im Rennen um den Klassenerhalt der Fußball-Landesliga ist.

Förderstedt/Magdeburg l Im Prinzip gibt es für die abstiegsbedrohten Förderstedter nur noch Sechs-Punkte-Spiele. Die Rote Laterne gehört mittlerweile schon fest zum Inventar und Gelegenheiten, sich dieser zu entledigen, gib es immer weniger. "Langsam müssen wir anfangen zu punkten", fordert Liensdorf.

Damit dies in der Landeshauptstadt gelingt, müssen vor allem Lehren aus der zurückliegenden 2:3-Niederlage gegen Irxleben gezogen werden. "Mit dieser Leistung wird der Klassenerhalt schwer. Das war kein Landesliga-Niveau", findet der Trainer deutliche Worte. Nicht umsonst fordert er, dass "auf allen Positionen eine Schippe draufgelegt werden muss". Die Misere begann bei Keeper Maik Binnebößel, der ungewohnte Unsicherheiten ausstrahlte, und endete in der Offensive, die zu wenig Kapital aus den Chancen schlug.

Doch insbesondere den Torhüter nimmt Liensdorf in Schutz. "Wir müssen über Maiks Qualität nicht streiten. Das war eine Ausnahme. Und er wird uns morgen wieder ein großer Rückhalt sein."

Wenn der Coach damit recht behält und auch alle anderen eine Leistungssteigerung vollziehen, "haben wir nicht nur eine theoretische, sondern auch eine praktische Chance auf den Klassenerhalt".

Die richtige Antwort des SV Förderstedt wäre ein Sieg in Magdeburg. Bereits in der Hinserie zeigte er, wie es gehen kann - zumindest spielerisch. Über weite Strecken wurde die Fortuna beherrscht. Doch diese erzielte aus praktisch einer Chance den Siegtreffer. "Dieses Bild ergab sich in der Hinrunde häufig", so Liensdorf. "Wir haben oft mitgehalten, aber kein Tor erzielt. Das müssen wir morgen besser machen."

Doch der SVF muss aufpassen. Auch bei Magdeburg läuft nicht alles rund. Zuletzt geriet das Team mit 0:3 in Krevese unter die Räder. Entsprechend rechnet Liensdorf nicht damit, dass beide Seiten mit offenem Visier aufeinander losgehen. "Es könnte ein Abtasten werden." Die Anzahl der Fehler wird entscheiden, wer die Partie gewinnt oder verliert. Sicher ist Eines: Der SV Förderstedt will nicht erneut leer ausgehen und stattdessen, sofern die Konkurrenz mitspielt, die eingestaubte Rote Laterne endlich abgeben.

Es fehlen: Martin Stille (krank), Jens Liensdorf (fraglich)

Hinspiel: 1:0; SR: Frank Schinke (Bernburg)