Wefensleben (bho/fna) l Beim bisher punktlosen Letzten der Handball-Bezirksliga, TSV Wefensleben, ließ die D-Jugend des SV Wacker Westeregeln nichts anbrennen. Sie fuhr einen überaus verdienten 33:10 (15:4)-Auswärtserfolg ein. Damit wahrte das Team seine Chancen auf einen Podestplatz. Mit Aschersleben, Quedlinburg und Halberstadt hat Wacker gleich drei Kontrahenten um einen der begehrten Medaillenränge. Alle Teams liegen eng beieinander und haben noch die Chancen auf Platz zwei oder drei.

Wacker konnte krankheitsbedingt nur mit acht Spielern anreisen, während die Gastgeber zwölf Akteure aufboten. Die Gastgeber hielten trotzdem nur in der Anfangsphase mit, als sie nach dem 0:2-Rückstand zum 1:2 und später zum 2:3 verkürzten. Auch nach dem 3:5 schienen die Wefenlebener noch den Anschluss halten zu können, doch mit neun Toren in Folge zog Wacker wenige Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit vorentscheidend zum 14:3 davon. Beim 15:4 zur Pause war die Partie praktisch entschieden.

In der zweiten Halbzeit muss man dem Team ein Kompliment machen, dass es trotz der mageren Wechselmöglichkeiten nicht nachließ und am Ende deutlich mit 33:10-Toren gewann.

Westeregeln: Tom Annecke - Florian Stingl (10), Felix Großheim (4), Matti Schönbein (8), Toni Thiel (5), Janosch Reek (2), Moritz Specht (1), Marlon Thiele (3)

Siebenmeter: Wefensleben 4/2 - Wacker 2/2; Zeitstrafen: Wefensleben 4 - Wacker 3