Darlingerode (chj) l Die Fußballer der ZLG Atzendorf trotzten allen ungünstigen Vorzeichen und fuhren in der Landesklasse einen 3:1 (1:0)-Erfolg beim SV Darlingerode/Drübeck ein. Vier Leistungsträger standen dem Trainergespann Steffen Grohe/Heiko Spangenberg nicht zur Verfügung. Umso wichtiger war es, dass die Rückkehrer ihre steigende Formkurve weiter bestätigen konnten.

Sascha Eisenträger, Sebastian Tolle und Phillip Voigtländer kehrten nach langer Verletzungpause zum Jahresbeginn wieder in den Kader zurück. Aufgrund der angespannten Personallage standen alle in der Pflicht. Eisenträger lief erneut in der Innenverteidigung auf und überließ Lukas Fiser den Kasten. Bereits in der Vorwoche überzeugte der eigentliche Keeper seinen Coach - und er tat es erneut. "Sascha war wieder top", lobte Grohe. Am Ende hatte er allerdings etwas Glück, die Partie noch bis zum Schluss absolviert zu haben. Er war bereits verwarnt und ging trotzdem ungestüm in einen Zweikampf. "Sascha setzt eben Zeichen."

Glück hatte auch Tolle. Der Atzendorfer Tor-Garant unterstrich mit drei Treffern seine Offensivqualitäten. In der 20. Minute fackelte er nicht lange und schnappte sich das Leder, nachdem Schiedsrichter Florian Mummert auf Strafstoß entschied. Darlingerodes Keeper brachte Robert Stange im Strafraum zu Fall, sodass es an der Entscheidung nichts zu rütteln gab. Der Elfmeter war Formsache. "Den hat er souverän verwandelt", lobte Grohe und fügte an: "Das habe ich mir zumindest sagen lassen. Ich habe gar nicht hinsehen können." Mit der 1:0-Führung ging es in die Kabine. Das lag vor allem daran, dass die ZLG "endlich das umgesetzt hat, was wir uns vorgenommen hatten". Durch frühes Stören wurden die Gastgeber immer wieder gestört.

Kurz nach dem Seitenwechsel reihten sich individuelle Fehler aneinander, sodass schließlich der Ausgleich fiel. Zehn Minuten lang schwamm die ZLG. Als diese jedoch überstanden waren, erlangte sie wieder Oberhand. Nicht zuletzt dank der starken Abwehrleistung von Stefan Rock und eines laut Grohe "super Spiels" von Stange, der Tolles zweiten Treffer einleitete. Auch beim dritten Tor stand Tolle goldrichtig.

"Der Sieg war ganz wichtig", sagte der Coach. Nach wie vor geht es um den Klassenerhalt. Um diesen unter Dach und Fach zu bringen, müsste die "ZLG Auswärts" auch zu Hause punkten. Elf der insgesamt 15 Zähler sammelte Atzendorf in der Fremde.

ZLG Atzendorf: Fiser - Maier, Voigtländer, Faatz, Eisenträger, Stange, Spangenberg, Sura (86. Brüggemann), S. Rock, Knoll, Tolle

Tore: Sebastian Tolle (20., FE), 1:1 Mateusz Rogacki (47.), 1:2, 1:3 Sebastian Tolle (74., 76.); SR: F. Mummert (Halberstadt); ZS: 45