Westeregeln/Oschersleben (bho/chj) l Die männliche E-Jugend des SV Wacker Westeregeln hatte in der Handball-Bezirksliga einen Doppelspieltag zu absolvieren. Und das Team überstand diese Belastung mit Bravour. Nach zwei eindrucksvollen Siegen zog Wacker nach Punkten (40:2) mit Spitzenreiter Quedlinburg gleich und hat noch fünf Partien Zeit, dem QSV weiter auf den Fersen zu bleiben oder ihn sogar zu überholen.

Wacker Westeregeln -

Langenwedd. 27:10 (15:6)

Lennard Keil, Luis Kania und Simon Karpe trafen bereits nach zwei Minuten zum 3:0 für den SVW. Bezeichnenderweise waren alle drei Tore Konter. Genau diese Spielweise ist eines der Westeregelner Erfolgsrezepte. Mit Tempogegenstößen und schnellem Umkehrspiel aus der Abwehr heraus zügig zum Abschluss kommen - genau das beherrscht das Team von Trainergespann Peter Beinhoff/Claus Keil wie kaum ein zweites Team in der Liga.

Als Ole Schreiber in der neunten Minute zum 9:2 traf, markierte er bereits seinen fünften Treffer im Spiel. Damit war Wacker schon frühzeitig auf der Siegerstraße. Bis zur Halbzeit baute der SVW seinen Vorsprung auf neun Tore aus.

Gleich nach dem Seitenwechsel parierte Keeper Moritz Malig den ersten der insgesamt zwei Penaltys der Gäste. Moritz war der gewohnt sichere Rückhalt in der Abwehr, der immer wieder mit seinen genauen Pässen die Konter der Gastgeber einleitete.

Die letzten drei Treffer erzielten Tino Schellhas, Richard Kupke und Sam Karpe, die damit auch noch zu ihren Toren im Spiel kamen, in der das Trainergespann am Ende allen Einsatzzeiten gab.

Wacker: Moritz Malig - Gabriel Kuhn, Ole-Malte Kaschny, Luis Kania (2), Tino Schellhas (1), Simon Karpe (9), Richard Kupke (1), Luca Tiefert (2), Ole Schreier (8), Lennard Keil (2), Jakob Meier (1), Sam Karpe (1)

Penalty: Wacker 0 - SVL 2/0; Zeitstrafen: Wacker 7 - SVL 0

LSV Klein Oschersleben -

Westeregeln 7:38 (3:19)

Im Sonntagsspiel beim Tabellenzwölften Klein Oschersleben dominierte Wacker von Beginn an. Dass die Grün-Weißen bereits am Vortag ein Pflichtspiel absolvierten, war zu keinem Zeitpunkt ersichtlich. So führten die Gäste bereits mit 8:0, bevor sie den ersten Gegentreffer kassierten. Mit nur drei Gegentoren in der ersten Halbzeit zeigten sie einen starke Abwehrleistung. Am Ende war der Sieg nie in Gefahr und Beinhoff/Keil konnten erneut allen Spielern Praxis gewähren.

Wacker: Moritz Malig - Gabriel Kuhn (2), Ole-Malte Kaschny (5), Luis Kania (8), Tino Schellhas (2), Simon Karpe (10), Richard Kupke, Luca Tiefert, Ole Schreier (6), Lennard Keil (3), Jakob Meier (1), Sam Karpe (1)

Zeitstrafen: LSV 1 - Wacker 0