Salzlandkreis (nrc) l So langsam wird es eng für den BSV Eickendorf. Die Mannschaft von Marco Schmoldt steht auf Rang 14 der Fußball-Salzlandliga. Punkte müssen dringend eingefahren werden. Die nächste Chance dafür hat der BSV morgen ab 14 Uhr bei der TSG Calbe II.

Schmoldt steckt trotz der Tabellensituation aber nicht den Kopf in den Sand. "Die Saison begann für uns mit mehreren verletzungsbedingten Ausfällen, wie etwa Stefan Sauerzweig oder Stefan Burkhardt. Das hat uns nach hinten geworfen. Unsere Verletzten kehren jetzt allmählich ins Team zurück, aber es wird noch dauern, bis wir wieder vollzählig sind." Außerdem besteht Eickendorf aus vielen jungen Spielern, "denen es auch noch an Erfahrung fehlt". Trotzdem setzt der BSV auf die Jugend, auch gegen Calbe II. "Wir wollen die Klasse halten und jetzt stehen wichtige Spiele an, in denen wir wieder punkten wollen."

Während Eickendorf Boden verlor, machte der SV Warthe Hakeborn Plätze gut und belegt nun Rang zwölf. "Bis zum sicheren Mittelfeld ist es nicht mehr weit", weiß auch Trainer und Abteilungsleiter Marcus Drößler. Morgen gastiert Hakeborn ab 14 Uhr bei Schlusslicht Welsleben. Mit einem Erfolg könnte der SV Warthe um weitere zwei Plätze klettern. "Wir wollen die Schwächen der anderen nutzen", sagt Drößler. Dass Warthe derzeit eine aufsteigende Form hat, "liegt daran, dass wir wieder draußen trainieren und dadurch eine zusätzliche Einheit absolvieren".

Sorgen um den Ligaverbleib muss sich die TSG Unseburg/Tarthun dagegen nicht machen. Mit Platz zwei spielt sie um den Aufstieg in die Landesklasse mit. "Aber das ist derzeit noch kein Thema", betont Coach Tino Kirst. "Unser Ziel sind 50 Punkte. Wenn wir das Ziel erreicht haben, sehen wir weiter." Den nächsten Schritt in diese Richtung will Unseburg morgen ab 14 Uhr gegen Rot-Weiß Alsleben in Angriff nehmen. Wenn Nienburg in Egeln patzt, könnte sich die TSG wieder an die Spitze der Salzlandliga setzen.