Der 20. Spieltag der Fußball-Salzlandliga stand im Zeichen der Gäste-Mannschaften, denn sie verließen fünfmal das Spielfeld als Sieger. Nur dem SV Rathmannsdorf gelang ein Heimerfolg. Mit dem Auswärtssiegen konnte das Spitzenduo seine Führung weiter ausbauen.

Salzlandkreis (hla/fna) l Hinter dem Führungsduo beginnt schon das Mittelfeld, welches nun Winningen nach dem klaren Auswärtsdreier anführt und sich zurzeit bis Platz zwölf (Felgeleben) erstreckt. In ernster Abstiegsgefahr befindet sich das Schlusstrio. Vor allem für das Schlusslicht (Welsleben) wird die Lage nach der erneuten Heimniederlage immer kritischer. Mit den sechs angesetzten Nachholspielen über das Osterfest dürfte die Tabelle wieder übersichtlicher und aussagekräftiger werden.

SV Wolmirsleben -

Eintr. Winningen 0:4 (0:0)

Der Gastgeber begann stark und konnte zunächst an die Leistungen der Vorwoche anknüpfen. Doch im Angriff fehlte oft das Durchsetzungsvermögen gegen die gut organisierte Eintracht-Abwehr. Aus dieser startete der Gast immer wieder überfallartige Angriffe, die aber die SVW-Abwehr gut eine Stunde lang klären konnte. Nach dem 0:1 zerfiel jedoch die Ordnung der Heimmannschaft, weil der vorherige Einsatz an die Kräfte gegangen war. Trotz Unterzahl erzielte Winnigen den klaren Erfolg, der am Ende "auch in der Höhe in Ordnung war", so SVW-Betreuer Karl-Heinz Ulrich.

Tore: 0:1 Ingo Krone (67.), 0:2 Rachid Aissa-Maadaoui (73.), 0:3, 0:4 Sven Fiedler (78., 87.); SR: Müller (Aschersleben), ZS: 25, Gelb-Rot: Dominik Pahl (Winnigen, 70.)

Rot-Weiß Alsleben -

Unseburg/Tarthun 2:4 (2:3)

Trotz des frühen Rückstandes stand Hälfte eins deutlich im Zeichen starker Gastgeber, die ihre beste Saisonleistung hinlegten. Der Gast fand nach dem Ausgleichtor kaum noch statt und hatte oft Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten. Dennoch schlug er vor der Pause zweimal eiskalt zu, als Alsleben zu oberflächlich agierte, und war so wieder im Match. Nach Gegentor vier war beim Gastgeber die Motivation völlig weg, es fehlte auch an Kraft, um das Spiel noch zu wenden. Die TSG-Elf verwaltete den Sieg so ohne viel Mühe.

Tore: 0:1 Denis Winter (HE, 10.), 1:1 Jiri Andrusak (22.), 2:1 Tim Gadkowsky (31.), 2:2, 2:3 Andreas Kowalski (42., 45.), 2:4 Denis Winter (FE, 51.); SR: Rittweger (Eggersdorf), ZS: 56

SV 08 Baalberge -

Neugattersleben 0:3 (0:1)

Der Gastgeber bot bis zur Pause wenig, aber auch vom Gast kam nicht viel. Sonst hätte schon früh die Entscheidung fallen können. Nur ein Tor gelang dem VfB, trotz guter Möglichkeiten. Nach der Pause steigerte sich Baalberge, gestaltete so das Match auf Augenhöhe. Mehrfach lag der Ausgleich in der Luft. Doch der Treffer gelang dem kompakt auftretenden VfB. Danach lief bei den Einheimischen nichts mehr und die Gäste hatten wenig Mühe, den völlig verdienten Dreier über die Zeit zu bringen.

Tore: 0:1 Tobias Hausdorf (39.), 0:2 Ronny Schütze (66.), 0:3 Andy Heidrich (78.); SR´in: Galetzka (Bebitz), ZS: 65

TSG Calbe II -

BSV Eickendorf 2:2 (2:1)

Mit der frühen Führung im Rücken ging das BSV-Konzept auf. Eine disziplinierte Abwehrarbeit war der Grundstein. Die TSG-Reserve zeigte sich mit guter Offensivleistung und drehte noch vor der Pause das Match. Sie hatte danach gute Möglichkeiten zu erhöhen. Sicherlich hätte Treffer drei eine Vorentscheidung gebracht. So musste das TSG-Team aber immer wieder vor den BSV-Kontern auf der Hut sein. Nach dem Ausgleich vergab Claudio Recklebe den möglichen Sieg, denn BSV-Keeper Michael Kniep hielt den "Elfer" (78.).

Tore: 0:1 Hannes Adam (4.), 1:1 Claudio Recklebe (12.), 2:1 Sebastian Schröder (22.), 2:2 Tino Stille (FE, 77.); SR: S. Schulz (Bernburg), ZS: 18

MTV Welsleben -

Warthe Hakeborn 0:1 (0:0)

Im Kellerduell hatte der MTV über weite Strecken mehr Spielanteile und gute Chancen. Er scheiterte aber zu oft im Abschluss. Zudem stand der kampfstarke Gast resolut in der Abwehr. Er versuchte, sich immer wieder mit Konterfußball in Szene zu setzen, der aber zu oft schon früh verpuffte. Es war eben nicht der Tag der Angreifer beider Teams. So war es kein Wunder, dass der Treffer des Tages per Standard fiel: Durch einen direkt verwandelten Eckstoß.

Tor: Rene Baller (85.); SR: Scheibel (Breitenhagen), ZS: 31

SV Rathmannsdorf -

Einheit Bernburg 3:0 (1:0)

Beide Teams legten mit Tempo los, jedoch gab es zunächst wenig Torraumszenen. So war es kein Wunder, dass das Führungstor per Standard fiel. Daran hatte der Gast bis zum Ende zu knabbern, denn es ging weiterhin wenig nach vorn. Schon im Spielaufbau gab es viele Mängel. Der Gastgeber mit seiner bissigen Zweikampf-Führung erarbeitete sich Vorteile und setzte das Tor der Kreisstädter immer wieder und Druck, vor allem nach den Wechsel. "Wir haben sogar noch einige Chancen liegen gelassen", sagte SVR-Trainer Frank Oehme. Der Endstand unterstreicht deutlich den sportlichen Unterschied.

Tore: 1:0 Stefan Krüger (FE, 25.), 2:0, 3:0 Chris Ingler (59., 68.); SR: Engelhardt (Egeln), ZS: 82

Egelner SV Germania -

1. FSV Nienburg 0:1 (0:1)

Die Gäste waren von Beginn an offensiv eingestellt und zogen ein technisch flüssiges Angriffsspiel auf. Doch der Gastgeber zeigte sich auf der Höhe und trat mit frühem Stören und kompakter Abwehrleistung auf. Bei Ballbesitz gab es Konterfußball, dem aber Glück im Abschluss fehlte. So lebte das Match bis zum Abpfiff von Spannung und hoher Kampfmoral der Einheimischen. Letztlich kam Nienburg verdient zum Dreier, weil das Team einfach die reifere und clevere Spielweise zeigte. Trotzdem konnten alle ESV-Akteure "das Spielfeld erhobenen Hauptes verlassen", erklärte Rainer Pumptow vom Verein.

Tor: Marcel Schulze (38.); SR: Feller (Schönebeck), ZS: 37