Staßfurt (fna) l Der HV Staßfurt II muss der angespannten Personallage Tribut zollen und die vorletzte Handball-Partie der Saison in der Verbandsliga beim Jessener SV, die heute ausgetragen werden sollte, absagen. Dem ohnehin schon dünnen Kader fehlen Tino Korin (Knieverletzung), Christian Gödde (Beruf), Matthias Loose (privat), Andreas Stein (Beruf) und Carsten Berger (verletzt). "Mit fünf Mann brauche ich nicht loszufahren", erklärt Trainer Mario Kutzer. Da die beiden letzten Spieltage nicht verlegt werden dürfen, wird die Begegnung mit 2:0 (0:0-Tore) für Jessen gewertet. Sportlich gesehen ist das ärgerlich, da somit ein Konkurrent im Mittelfeld aufschließen kann.

Allerdings sieht es danach aus, dass beide Mannschaften mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Staffelleiter Klaus-Dieter Wolf bestätigt, dass "derzeit nur der Zwölfte absteigt". Damit würde Wittenberg/Piesteritz als Letzter den Gang in die Bezirksliga antreten müssen. Sollten sich im Rahmen der Durchführungsbestimmungen noch Änderungen ergeben, beispielsweise die Erhöhung der Staffeln auf 14 oder 16 Mannschaften, beziehungsweise Teams auf den Aufstieg verzichten, "kann sich das alles noch ändern", betont Wolf. Mit einem Sieg gegen Wittenberg am letzten Spieltag würde Staßfurt allen Rechenspielen aus dem Weg gehen.