Nach dem eher ernüchternden 1:1-Remis im "Sechs-Punkte-Spiel" gegen Saxonia Tangermünde gehen die Landesliga-Fußballer des SV Förderstedt (15.) morgen um 15 Uhr als Außenseiter ins Spiel beim VfB Ottersleben (7.). In dieser Rolle fühlt sich das abstiegsbedrohte Team jedoch gar nicht so unwohl.

Förderstedt/Magdeburg l Michael Buschke durfte in der zurückliegenden Trainingswoche ruhig einmal öfter weghören. Der Schlachtplan für das Gastspiel seines SVF in Magdeburg-Ottersleben schloss den baumlangen Innenverteidiger selbstverständlich mit ein, doch es gilt nicht als Geheimnis, dass das Spiel seines Teams morgen am Schwarzen Weg nicht auf den 31-Jährigen zugeschnitten sein wird. "Aus den bisherigen Duellen kennt man sich natürlich. Da Ottersleben über viele hochgewachsene Spieler verfügt, ist für uns klar, dass wir gegnerische Standardsituationen vermeiden und offensiv über Kurzpassspiel agieren sollten. Mit Flanken werden wir nicht viel ausrichten können", klärt Spielercoach Jens Liensdorf auf.

Alles deutet folglich auf einen Spezialauftrag für schnelle, wendige und ballsichere "Wusler" hin. Diese wissen die Förderstedter fraglos in ihren Reihen, doch ob etwa Lucas Dübecke die Reise zum VfB überhaupt antreten kann, stand vor dem gestrigen Abschlusstraining noch in den Sternen. "Wie auch Marcus Bolze ist er anschlagen, hinter den Einsätzen der beiden stehen zumindest ein paar Fragezeichen." Ein Ausrufezeichen steht dagegen für mindestens zwei Partien hinter Marco Janich, über dessen Strafmaß nach seiner Roten Karte infolge einer vermeintlichen Tätlichkeit im Duell gegen Tangermünde noch nicht entschieden wurde.

Pro und contra des 1:1-Unentschiedens beschäftigten den SVF noch einmal beim Dienstagstraining. "Allen ist klar, dass die Leistung gegen Tangermünde eher durchwachsen war. Aber immerhin sind wir seit nunmehr drei Spielen ungeschlagen", so Liensdorf. Wirklich Boden gutmachen konnten er und Mitspieler aber ob der beiden Remis gegen Bismark (2:2) und den FSV Saxonia sowie des 2:0-Erfolgs über Aschersleben nicht wirklich. Tatsächlich hat sich aber das Geschehen im Tabellenkeller näher zusammengeschoben, weshalb die Förderstedter im günstigsten Fall nach dem Wochenende nach Punkten mit dem ersten Nicht-Absteiger aus Wernigerode gleichziehen könnten.

Dazu ist allerdings eine Überraschung in Form von drei Auswärtszählern nötig. "Ich erwarte eine kampfbetonte Partie, da der Spielraum für Förderstedt im Kampf um den Klassenerhalt immer geringer wird", schätzt VfB-Trainer André Hoof ein. Der SVF reist jedenfalls nicht chancenlos an und liebäugelt aus der Rolle des "Underdogs" heraus mit Zählbarem. Liensdorf: "Ich hoffe, dass wir gegen einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte - noch dazu auswärts - befreiter aufspielen als zuletzt."

Es fehlen: Matthias Malchau, Aldo Schmeil, Tom Hufmüller (alle verletzt), Fabian Jahns (privat) - Marco Janich (rotgesperrt), Marcus Bolze, Lucas Dübecke (beide angeschlagen, fraglich); SR: Nick Kahlert (Schlanstedt); Hinspiel: 2:2; Saison 2013/14: 2:8, 2:3