"Morgen geht es endlich los", sagt Ronny Selig von der Gaensefurther Sportbewegung. Sechs Tennis-Mannschaften starten in dieser Saison in den Spielbetrieb - und sie können es kaum erwarten.

Staßfurt (rse/chj) l "Alle Spieler stehen in den Startlöchern und wollen die ersten Punkte für den Verein holen", teilt Selig mit. Die Wintersaison ist sein Anfang März beendet. Jedoch legten nicht alle Gaensefurther eine Pause ein. Die Herren 50 waren aktiv und belegten in der Landesliga den dritten Platz. Und wer nicht im Spielbetrieb stand, lag auch nicht auf der faulen Haut. "Über den Winter wurde fleißig weitertrainiert, meistens in der Halle in Gänsefurth oder im Salzlandcenter."

Mitte März begann die Aufbereitung der Tennis-Anlage am Schwanenteich. "Aufgrund des milden Winters gab es keine großen witterungsbedingten Schäden", berichtet Selig. Das bedeutete aber nicht, dass es wenig Arbeit gab. Um die Plätze spielfähig zu machen, musste der alte Sand aus dem Vorjahr abgetragen werden und anschließend neuer verteilt werden. Insgesamt wurden auf den vier Plätzen zehn Tonnen Sand aufgetragen. "Es gab auch einen Segen von oben", atmet Selig auf. Denn dank des Regens fand der neue Sand schneller Bindung. Dies geschah kurz vor Sturmtief Niclas, das vor einigen Wochen wütete. "Glücklicherweise hatte es geregnet. Sonst hätte Nicals den Sand überall verteilt - nur nicht auf den Plätzen." Erfreut berichtet Selig außerdem, dass alle Arbeiten in Eigenregie vorgenommen wurden. "Es wurde keine Firma dazubestellt. Wir haben auf die jahrzehntelangen Erfahrungen der Tennisspieler gesetzt."

Eingespielt wurden die Plätze am 12. April, ehe in dieser Woche alle Teams mit dem Freiluft-Training begonnen haben. Sechs Teams werden in den Spielbetrieb starten - fünf Herren- und eine Juniorinnenmannschaft der U 18. Damit verzeichneten die Gaensefurther einen Zuwachs. "Die Herren 40 sind neu in dieser Saison. Sie waren im vergangenen Jahr nicht angetreten." Die Spieler liefen in der abgelaufenen Spielzeit meist in anderen Altersklassen auf.

"Alle Herrenmannschaften haben sich als Ziel gesetzt, am Ende der Saison im oberen Tabellenfeld zu stehen", erklärt Selig, der selbst für die Herren und Herren 40 gemeldet ist. Dabei peilen die Herren 50 sogar den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga an. "Vielleicht schaffen es auch die Herren 40, Herren 50 II oder Herren 60 in die nächsthöhere Klasse." Etwas kleinere Brötchen werden bei den Juniorinnen gebacken. "Sie spielen erst ihre zweite Saison und wollen noch Wettkampferfahrung sammeln."

Die Juniorinnen starten morgen um 9 Uhr in Zörbig. Die beiden Teams der Herren 50 treten morgen ab 9 Uhr zuhause an.