Egeln (nrc) l "Das Team hat gezeigt, dass es sehr guten Fußball spielen kann." So lautete das Urteil eines zufriedenen Sören Leßmann. Und das, obwohl sein Egelner SV Germania (Salzlandliga) im Halbfinale des Salzlandpokals nach Verlängerung mit 2:3 (2:2, 1:2) gegen Kleinmühlingen/Zens (Landesklasse) ausschied.

Aber von einem Liga-Unterschied war in dieser Partie wenig zu sehen. Egeln war spielerisch in vielen Situationen sogar besser als die Gäste. Denn während beim TSV - besonders im Mittelfeld - fast gar nichts zusammenlief, überzeugte Egeln durch mehr Torgefahr - bei weniger Möglichkeiten.

Die Partie spielte sich insgesamt zwar mehr in der Hälfte des Gastgebers ab, doch Kleinmühlingen nutzte seine Chancen nicht. Dies lag vor allem daran, dass "die zweiten Bälle leichtfertig vergeben wurden", haderte TSV-Coach Mario Katte.

Egeln agierte allerdings ebenfalls zu häufig aus der abwartenden Haltung heraus. Doch hatte dieses Vorgehen durchaus seine Richtigkeit. "Ziel war es, hinten so lange wie möglich die Null zu halten und den Gegner zunächst zu beobachten." Nachdem allerdings innerhalb von fünf Minuten das 1:0 durch Max Jäger (17.) und 2:0 durch Kevin Junge (22.) für den TSV fielen, wurde Egeln mutiger. Nun machten sich die Gastgeber die Fehler der Kleinmühlinger eiskalt zu nutze. Nachdem sich Christoph Berlau und Andreas Kirchhoff nicht einig wurden, wer nun die Situation klären sollte, erzielte Andreas Siegl den 1:2-Anschlusstreffer (27.).

In der zweiten Halbzeit war der ESV dann deutlich präsenter, mit den Gästen stets auf Augenhöhe. Sebastian Michael glich schließlich zum 2:2 (57.) aus. Danach taten sich beide Mannschaften im Angriff sehr schwer und neutraliserten sich immer wieder, sodass es schließlich in die Verlängerung ging.

Hier nahm die Partie wieder mehr Fahrt auf. In der 119. Minute fiel der Siegtreffer für die Gäste nach einer sehr unübersichtlichen Situation vor dem ESV-Tor. Dennis Rönz war der Schütze, prallte dabei aber auch mit Egelns Keeper Steffen Sopha zusammen.

"Am Ende war es schon schade, dass wir die Partie nicht bis zum Elfmeterschießen strecken konnten", gab Leßmann dann doch zu.

Egeln: Schramm (26. Sopha) - Jagnow (84. Bohne), Michael (106. Bollmann), M. Siegl, Wolf, Pörner, Schmidtke, J. Brauer, S. Brauer, A. Siegl, König

Tore: 0:1 Max Jäger (17.), 0:2 Kevin Junge (22.), 1:2 Andreas Siegl (27.), 2:2 Sebastian Michael (57.), 2:3 Dennis Rönz (119.); SR: Sebastian Schulz (Bernburg), ZS: 122