Die Handballer des SV Wacker Westeregeln gewannen ihr letztes Heim- und Saisonspiel mit 32:22 (16:11) gegen den HC Aschersleben II und erfüllten damit ihr drittes Saisonziel in der Bezirksliga. Nach dem Pokalsieg und der Meisterschaft feierte das Team nun, über die komplette Saison keinen einzigen Punkt abgegeben zu haben.

Westeregeln (kam/chj) l Nach knapp zwei Minuten netzte Rechtsaußen Christopher Gorges per Konter Westeregelns ersten Treffer ein. Jimmy Klockmann und Andy Rothe taten es ihm gleich, doch die Gäste blieben hartnäckig und glichen stets aus. Bis zur 22. Minute blieb Aschersleben II weiter am Ball. Dann folgte die Torserie des SVW. Gorges traf doppelt per Konter, Markus Grau verwandelte ebenso und Klockmann traf im Tripple, ehe es mit einem beruhigenden Fünf-Tore-Vorsprung in die Kabinen ging (16:11).

Nach der Pause legte Wacker durch Klockmann, Rothe sowie Sven Liebscher nach und knackte in der 34. Minute die 20-Tore-Marke (20:13). Aschersleben II versuchte, den Anschluss nicht zu verlieren, konnte jedoch nicht wirklich verkürzen. Im Gegenteil. Denn in der 46. Minute stellten die Gastgeber einen Zehn-Tore-Vorsprung her (26:16.). Kurz bevor die Grün-Weißen die 30 Tore knackten, nahmen die Gäste die Auszeit. Die Würfel waren jedoch schon längst gefallen.

Anschließend ließ sich die Mannschaft von Fans, Freunden und Angehörigen gebührend als Pokalsieger sowie Aufsteiger ohne Punkteverlust beim Saisonabschluss an der Halle feiern.

"Es war nie unser Ziel, die Saison zu null zu beenden", erklärte SVW-Trainer Matthias Zeidler. "Wir wussten, dass Aschersleben II ein paar gute Leute auf den Halbpositionen hat. Darauf wollten wir uns einstellen, was anfangs nicht gut funktionierte. Außerdem haben wir zu viele frei Bälle verworfen und technische Fehler produziert. Aber die zweite Halbzeit war besser. In der hat auch das Konterspiel erfolgreich funktioniert, sodass wir uns absetzen konnten."

Den zwischenzeitlichen Tönen der leisen Kritik der letzten Partie folgte dann die Erkenntnis der perfekten Saison: "Am Ende haben wir alles gewonnen, was es zu gewinnen gab - ohne Verlustpunkt!" Der Verbandsliga steht nun nichts mehr im Wege.

Wacker Westeregeln: Pierschalla, Howahl, von Zabiensky - Rothe (4), Klockmann (11/1), Laschke (2/2), Liebscher (2), Gorges (6), Thamm (1), Grau (4), Elsner (1), Pufahl (1)

Siebenmeter: Wacker 4/3 - HCA II 1/1; Zeitstrafen: Wacker 2 - HCA II 4

Bilder