In der Fußball-Salzlandliga gab es erneut einen Wechsel an der Tabellenspitze. Da Nienburg gegen zehn Calbenser nicht gewann, steht nun wieder die TSG Unseburg/Tarthun ganz oben.

Salzlandkreis (hla/chj) l Für die Teams auf den Plätzen drei bis neun scheint die Saison so gut wie gelaufen. Alle Mannschaften werden auch in der kommenden Saison in der höchsten Spielklasse des Landkreises antreten. Praktisch dürfte es auch für Baalberge reichen, während das nachfolgende Trio (Egeln, Wolmirsleben, Hakeborn) noch in Gefahr ist. Immer enger wird es für Welsleben. Auch Eickendorf, Mitbegründer der Salzlandliga, muss weiterhin zittern.

SV Wolmirsleben -

SV 08 Baalberge 0:0

Beide Mannschaften waren vom Anstoß weg auf Absicherung des eigenen Tores aus. So wurden gegnerische Angriffe schon früh zerstört und es gab recht niveauarmen Fußball zwischen den Strafräumen. Es entstand der Eindruck, dass beide Teams nicht gewinnen wollten.

Tore: Fehlanzeige; SR: Schinke (Plötzkau), ZS: 47

Warthe Hakeborn -

Neugattersleben 1:1 (1:1)

Der Gastgeber legte einen dynamischen Start hin, sodass die Gäste kaum zum Luftholen kamen. Warthe war jedoch trotz guter Chancen nicht in der Lage, die frühe Führung weiter auszubauen. Somit kämpfte sich der Gast immer mehr ins Geschehen, erarbeitete sich zur Pause schließlich den verdienten Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel gab Hakeborn wieder den Ton an und setzte sich gegen Neugatterslebens Abwehr durch. Das Team war jedoch nicht in der Lage, aus einem halben Dutzend guter Chancen etwas Zählbares zu schlagen. Aber auch der VfB war mit seinen Kontern nie ungefährlich, hatte dabei einen Pfostentreffer. "Am Ende geht die Punkteteilung in Ordnung, weil wir nicht zum 2:1 trafen", sagte Warthe-Trainer Markus Drößler.

Tore: 1:0 Roger Bederke (5.), 1:1 Ronny Schütze (FE, 30.); SR: S. Neumann (Staßfurt), ZS: 58

Rot-Weiß Alsleben -

Egelner SV Germ. 1:0 (1:0)

Die Gäste hatten einige Stammkräfte zu ersetzen und trugen lange kaum zur Spielgestaltung bei. Sie standen tief in der Abwehr und waren meist nur auf Schadensbegrenzung aus. Die Rot-Weißen waren lange drückend überlegen, vergaben allerdings zahlreiche Gelegenheiten. So musste Keeper Kevin Baldauf in der Schlussphase den Dreier retten, als er zwei ESV-Kopfbälle entschärfte. Doch die Gäste zeigten ihr wahres Gesicht viel zu spät.

Tor: Tomas Vavra (41.); SR: Lange (Könnern), ZS: 55

TSG Unseburg/Tarthun -

Einheit Bernburg 3:2 (1:2)

Die Gäste überraschten den schwachen Gastgeber sichtbar. Mit laufstarkem und technisch gutem Fußball bestimmten die Kreisstädter deutlich die erste Hälfte. Oft wirkte die TSG- Mannschaft hilflos und konnte nur mit Zerstören reagieren. Die Unseburger hatten Glück, nicht noch weitere Gegentore kassiert zu haben.

Der Anschlusstreffer der TSG wurde umso wichtiger für den Verlauf der zweiten Hälfte. Denn in der Folge wirkte der Gastgeber wie ausgewechselt und berannte das Gästetor. Bernburgs Konter waren meist nur sporadisch und fast ohne Torgefahr. Für seinen nimmermüden Kampfgeist belohnte sich der Gastgeber sogar noch mit dem glücklichen Siegtreffer. "Da jedes Team eine Halbzeit hatte, wäre eine Punkteteilung in Ordnung gewesen", erklärte TSG-Jugendleiter Bernd Koelber.

Tore: 0:1 Mittchel Beyreuther (20.), 0:2 Christoph Vatthauer (30.), 1:2, 2:2 Tobias Gronau (35., 60.), 3:2 Daniel Gilz (90+2); SR: Träger (Frose), ZS: 87

MTV Welsleben -

Eintr. Winningen 3:3 (1:1)

Die Gäste bestimmten mit ihrem dynamischen und technisch gut aufgezogenen Spiel recht deutlich Hälfte eins, zeigte aber Mängel im Abschluss. Der MTV erwies sich bei Ballbesitz als konterstark. Nach der Pause agierten die Gäste weiterhin besonnen und feldüberlegen, gingen erneut verdient in Führung und ließen dann weitere Chancen liegen. So kam Welsleben über den Kampf zurück ins Match, ging per Doppelschlag sogar in Führung und eröffnete damit eine rasante Schlussphase. Diese war von Chancen und Offensivfußball beider Teams geprägt, mit mehr Chancen für den MTV. "Am Ende war es eine gerechte Punkteteilung", sagte Welslebens Abteilungsleiter Jan Thäle.

Tore: 0:1 Jens Bilsing (34.), 1:1 Sebastian Pesel (40.), 1:2 Jens Bilsing (54.), 2:2, 3:2 Marcel Rohde (75., 77.), 3:3 Jens Bilsing (80.); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 56

TSG Calbe II -

1. FSV Nienburg 2:2 (2:0)

Beide Mannschaften lieferten sich ein gutklassiges und kurzweiliges Match. Die TSG-Reserve zeigte bis zur Pause eine starke Leistung und beeindruckte so den Aufsteiger sichtlich. Nienburg konnte oft nur reagieren und selten spielerische Akzente setzen. Erst nach der Pause kam mehr Dynamik in das Spiel des 1. FSV. Doch mit der über 30-minütigen Überzahl nach einer "Ampelkarte" für Philipp Schönian wusste die Mannschaft wenig anzufangen, weil der Gastgeber kämpferisch nun alles gab. Der späte Ausgleich war aber doch der verdiente Lohn.

Tore: 1:0 Claudio Recklebe (15.), 2:0 Kevin Fenzl (25.), 2:1 Denis Neumeister (49.), 2:2 Oliver Schmidt (81.); SR: Meiners (Groß Börnecke), ZS: 39, Gelb-Rot: Philipp Schönian (Calbe II, 53.)

BSV Eickendorf -

Wacker Felgeleben 0:1 (0:1)

Eickendorf wurde früh geschockt, Erinnerungen an die 0:8-Schlappe in der Vorwoche wurden wach. Doch diesmal hielten alle BSV-Akteure dagegen. So entwickelte sich nach dem ersten Viertel ein Match auf Augenhöhe. Die Gäste konnten nicht wie gewünscht ihr flüssiges Spiel aufziehen und wurden immer wieder gestört. So gab es meist Fußball zwischen den Strafräumen. Doch im Schlussdrittel wurde Eickendorf immer aktiver und die Wacker-Abwehr fand kaum noch Entlastung. Felgeleben hatte mehrfach Glück, dass der BSV zahlreiche Chancen ausließ. "Am Ende wurden wir einfach nicht vom Glück umarmt", erklärte Eickendorfs Trainer Marco Schmoldt.

Tor: Sascha Körner (3.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 75