Egeln (hla/imü/fna) l Im Nachholspiel der Fußball-Salzlandliga unterlag der Egelner SV Germania dem SV Wacker Felgeleben mit 1:3 (0:0). Auswirkungen auf die Tabellenpositionen hatte dies nicht.

Die Gastgeber konnten lediglich mit Steffen Brauer und Mirko Schramm als Stammspieler antreten. Ergänzt wurde das Team durch die Reserve und A-Junioren. "Alle anderen waren verletzt oder fehlten aus beruflichen Gründen", berichtete Claus Maseberg vom Verein. Bei den Gästen war genau das Gegenteil der Fall. "Uns fehlten zwei Stammspieler", erklärte Trainer Thoralf Voß.

Die Gastgeber verkauften sich stark. Kämpferisch gaben sie nie auf und waren immer wieder bemüht, das Resultat zu verbessern, wenngleich sie spielerisch nicht mithalten konnten. So hatte Wacker-Torhüter Thomas Apel eine geruhsame erste Hälfte. Aber auch der ESV-Keeper musste nur gegen Chris Müsing zweimal parieren.

Bis zur 55. Minute hielt Egeln so die Partie offen. Dann investierte Felgeleben jedoch mehr, suchte vermehrt den Erfolg über die Flügel. Die zwei Kopfballtreffer von Martin Glaser waren stark herausgespielt.

Aufregung gab es dann in der 70. Minute, als Schiedsrichter Frank Schinke dem Egelner Patrick Jagnow zuerst Gelb zeigte und ihn nach weiteren Worten mit Gelb-Rot vom Platz stellen musste.

Das dritte Tor für die Wacker-Elf erzielte Egelns Steffen Brauer mit einem missglückten Rettungsversuch ins eigene Tor, der selbst seinen eigenen Keeper überraschte. Doch auch dieser Rückstand demoralisierte den ESV nicht. Verteidiger Maik Siegl schaltete sich in die Offensive ein, spielte vier Kontrahenten aus und traf zum 1:3. Kurz vor dem Ende verpasste Andreas Siegl mit einem Kopfball den Anschlusstreffer. "Der wäre angesichts des starken Auftritts verdient gewesen", betonte Trainer Sören Leßmann.

Tore: 0:1, 0:2 Martin Glaser (56., 63.), 0:3 Steffen Brauer (ET, 82.), 1:3 Maik Siegl (87.); SR: Schinke (Plötzkau), ZS: 37, Gelb-Rot: Patrick Jagnow (Egeln, 70.)