Zehn starke Minuten genügten der ZLG Atzendorf, um im kleinen Derby den FSV Drohndorf/Mehringen mit 1:0 (1:0) zu bezwingen. Das Tor erzielte Sebastian Tolle bereits nach neun Minuten. Durch den Sieg kletterte die ZLG in der Tabelle auf den elften Platz.

Aztendorf l Die Rahmenbedingungen waren beinahe optimal. Das Sport- und Spielfest der ZLG Atzendorf hatte für 200 Zuschauer gesorgt, doch die Gastgeber haben sich weder vom Namen noch vom Publikum inspirieren lassen. "Zehn Minuten lang haben wir gezeigt, was wir können", sagte Trainer Steffen Grohe zur Anfangsphase, in der Sebastian Tolle die spielerische Überlegenheit in eine 1:0-Führung münzte, als er einen Pass von Artan Isufi verwertete. Mit dem linken Außenrist spitzelte er den Ball am gegnerischen Keeper vorbei in die lange Ecke. Zuvor hatte offensives Pressing für den entscheidenden Ballgewinn gesorgt.

Danach stellte die ZLG die Spielfreude jedoch ein. Einen Grund dafür vermutete Grohe in den Platzverhältnissen. "Seit einem Jahr ist unsere Wasserpumpe defekt. Wir können nicht mehr bewässern. Der Boden ist knüppelhart, sodass die Bälle verspringen. Das verunsichert die Spieler natürlich." Die Folge waren fast ausschließlich lange und hohe Bälle, die von den Stürmern nur schwer zu verwerten waren. Da auch die Gäste auf dieses Mittel setzten, gestaltete sich die Partie sehr beschwerlich.

Nur bei gelegentlichem Kurzpassspiel gelang es den Atzendorfern, gefährlich vor das gegnerische Gehäuse zu kommen. Jedoch verpasste es Kay Faatz, sich für seine aufmerksame und läuferisch gute Leistung zu belohnen. Nach einem klugen Pass in die Gasse schoss er aus zwölf Metern über das Tor (37.). Und kurz nach dem Wiederanpfiff hätte Tobias Sura die Führung ausbauen müssen, doch er schoss freistehend an das Bein von Keeper Christian Groß.

Und schließlich forderte der harte Platz seinen Tribut. Innenverteidiger Phillip Voigtländer musste nach einer halben Stunde ausgewechselt werden, weil er nach einem Kopfballduell Schmerzen im gerade erst genesenen Knie verspürte. Und auch Alexander Kutz konnte nach etwa einer Stunde nicht mehr weiterspielen.

Durch den knappen Vorsprung blieb die Partie bis zum Schluss spannend. Drohndorf/Mehringen erzeugte in den letzten fünf Minuten zwar Druck, weil die Gastgeber viel zu schnell den Ball im Vorwärtsgang verloren, es gelang den Gästen aber nicht mehr, die Atzendorfer Abwehr oder Lukas Fiser im ZLG-Tor zu überwinden, sodass es beim knappen Erfolg blieb.

"Wir hätten befreiter aufspielen müssen, da es bei beiden Mannschaften praktisch um nichts mehr ging. Wir wollten uns vor so vielen Zuschauern besser präsentieren. Bis auf die ersten zehn Minuten ist uns das aber nicht gelungen. Dennoch war es ein wichtiger Sieg für uns, mit dem wir wieder an Drohndorf/Mehringen vorbeigezogen sind", betonte Grohe.Zudem dürfte der Erfolg Auftrieb für das bevorstehende Derby geben. Nach dem spielfreien Wochenende ist am Sonnabend, 6. Juni, der SV 09 Staßfurt zu Gast. Dann bedarf es sicherlich mehr las nur zehn starken Minuten.

Tor: Sebastian Tolle (9.); SR: Andreas Zepter (Serno), ZS: 201

Atzendorf: Fiser - Kutz (64. Strobusch), Voigtländer (28. Schleysing), Faatz, Ebeling, Stange (56. Gehrke), Isufi, Sura, S. Rock, Knoll, Tolle

Drohndorf/Mehringen: Groß - Peinl, Rauch, Beyer, Jankuhn, Laßbeck, Hartmann, Klein, Hätsch, Ebers, Kilian