Borne (tbo). Ein Spiel voller Spannung und tollen Ergebnissen lieferten die Landesklasse-Kegler des KSV Germania Borne und der Magdeburger SV 90 II am Sonnabend ab. Eine verloren geglaubte Partie drehte Borne zum 5 449:5 395-Sieg. Zum ersten Auswärtsspiel gegen den KV Blau-Weiß Biere traten die Kreisoberliga-Keglerinnen aus Borne an. Es war die erste Partie auf der Bierer Zwei-Bahnen-Anlage seit einigen Jahren. Diese wurde dann am Ende deutlich mit 2 089:1 977 gewonnen.

Landesklasse

KSV Germania Borne –

Magdeb. SV 90 5 449:5 395

Das Starterpaar Frank Gablenz (839) und Robert Guhl (902) mussten sich den Magdeburgern Steffen Gotsch (954) und Andreas Müller (911) geschlagen geben. Der Gastgeber geriet mit 124 Kegeln in Rückstand. Im Mittelpaar versuchten Sascha Herbst (914) und Steffen Brachtel (906) den Rückstand aufzuholen. Das gelang, da ihre Kontrahenten nur 871 und 909 Holz auf der Anzeige stehen hatten. Es blieb noch ein Rückstand von 84, den Andreas Hagemeyer mit starken 974 egalisierte. Teampartner Eric Dietze brachte es auf 914. Die Magdeburger hatten dem mit 876 und 874 nichts mehr entgegenzusetzen.

Kreisoberliga, Frauen

KV Blau-Weiß Biere –

KSV Borne 1 977:2 089

Carola Lippert legte sehr gute 536 vor. Die Gäste führten mit 39 Kegeln. Christine Bethge ließ sich dann mit ihren 512 sieben Kegel abnehmen. Als Corina Hagemeyer ihre Partie mit 508 beendete, stieg die Führung auf 80 Kegel an. Tanja Borchert (533) baute diese weiter aus.