Staßfurt (hla). Von den drei angesetzten Spielen in der Fußball-Salzlandliga kamen zwei zur Austragung, nur die Begegnung zwischen Nachterstedt und Egeln fiel erneut den Bodenverhältnissen zum Opfer. Positiv dabei, dass sich der SV Rathmannsdorf und Drohndorf/ Mehringen auf eine Drehung der Begegnung einigten. Denn in Drohndorf war der Sportplatz auch unbespielbar. Mit dem Sieg stellte Rathmannsdorf den Anschluss ans Mittelfeld her. Denn vor den abgeschlagenen Nachterstedtern sind nun gleich vier Mannschaften im Keller der Tabelle punktgleich. Auch Staßfurt II konnte sich mit dem Erfolg verbessern und führt nun die Mannschaften im Mittelfeld an. Dennoch ist die Tabelle kaum aussagekräftig, weil noch viele Teams mit Spielen hinterherhängen.

SV Rathmannsdorf – Drohndorf/Mehr. 2:0 (1:0)

Von Beginn an war es ein typisches Kellerduell, das vom Kampf geprägt war. Es gab kaum Szenen, in denen der Ball technisch gut über mehr als drei Stationen gespielt wurde. Stets konnte der Gegner ein Bein in das Abspiel stellen. So ging es meist verkrampft zwischen den Strafräumen hin und her. Auch an Technik bei Fernschüssen haperte es zu oft. Der teilweise böige Wind tat sein übriges. So erlebten die Besucher zwar ein lange Zeit spannendes Spiel, jedoch ohne Höhepunkte. Letztlich gewann der SVR aber verdient, weil die Mannschaft aus drei Chancen zwei Tore erzielte. Eine richtige Torszene des FSV war wohl nicht zu sehen.

Tore: 1:0, 2:0 Sebastian Trensinger (34., 78.); SR: Butscheck (Pömmelte), ZS: 70